Benutzerspezifische Werkzeuge
Sie sind hier: Startseite Members huenken BMBF Projekte JPI-O Microplastic - PLASTOX

JPI-O Microplastic - PLASTOX

erstellt von huenken zuletzt verändert: 05.01.2016 15:28

Projekt:

JPI-O Microplastic - PLASTOX: Direkt und indirekt ökotoxikologischer Effekt von Microplastic in marinen Organismen

Laufzeit:

01.01.2016 bis 31.12.2018

Koordination:

Prof. Dr. Liselotte Schebek

Technische Universität Darmstadt, Fachbereich Bau- und Umweltingenieurwissenschaften
Franziska-Braun-Str. 7
64287 Darmstadt

Projektpartner:

Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie (BSH) (Deutschland)

SINTEF, Materials and Chemistry Environmental Technology Sector Trondheim (Norwegen) [Verbundkoordinator Dr. Andy Booth]

University of Exeter (Großbritannien)

Aix-Marseille Universitè, M.I.O. Mediterranean Institute of Oceanography (Frankreich)

IVL Swedish Environmental Research Institute (Schweden)

Alma Mater Studiorum - University of Bologna (Italien)

The Norwegian Polar Instiute Tromsø (Norwegen)

Universidade Nova de Lisboa NOVA.ID FCT Caparica (Portugal)

National University of Ireland Galway (Irland)

Norwegian University of Science and Technology Trondheim (Norwegen)

Norwegian Institute of Air Research (NILU) Tromsø (Norwegen)

Universidad del País Vasco - Euskal Herriko Univertsitatea (Spanien)

Ghent University (Belgien)

Programm:

BMBF Rahmenprogramm Forschung für nachhaltige Entwicklung (FONA3)

Themenschwerpunkt:

Meeresforschungs- und Meeresüberwachungstechnik

Ziele:

Das Verbundprojekt PLASTOX ist eines von vier europäischen Verbundprojekten, die im Rahmen der JPI Oceans Initiative "Mikroplastik in marinen Systemen" gefördert werden. Die JPI Oceans (Joint Programming Initiative Healthy and Productive Sea and Oceans) Initiative bündelt und koordiniert europäische Aktivitäten zum Schutz der Meere und Ozeane. Es handelt sich um ein Verbundprojekt unter der Federführung Norwegens mit 15 europäischen Partnern.

Das Ziel des Verbundprojektes PLASTOX ist es, den ökotoxikologischen Einfluss der Mikroplastikpartikel und der daran adsorbierten organischen Schadstoffe und Metalle auf marine Organismen und damit auf die gesamte Nahrungskette in den europäischen Meeren zu untersuchen. Dazu erfolgen Laboruntersuchungen mit den Schlüsselorganismen der Nahrungsketten der europäischen Meeren bzw. Küstengebiete. Ergänzt werden diese Messungen durch Freilanduntersuchungen.