Benutzerspezifische Werkzeuge
Sie sind hier: Startseite Members redaktion Schule - Inhalte für Schüler und Lehrer 2005_august "Beim dritten Wurf ging die Flasche kaputt - und alle klatschten Beifall"

"Beim dritten Wurf ging die Flasche kaputt - und alle klatschten Beifall"

erstellt von redaktion zuletzt verändert: 23.08.2007 14:37

Der zwölfjährige Schüler Steffen Kaiser, Gewinner des Wettbewerbs "Schiff sucht Namen", berichtet von der Taufe "seiner" Maria S. Merian.

2002 habe ich den Wettbewerb "Schiff sucht Namen" gewonnen. Gesucht wurde der Name für das neue Eisrand-Forschungsschiff. Mein Vorschlag war, das Schiff "Maria S. Merian" zu nennen.

Im Juli 2005, nach fast drei Jahren ungeduldigen Wartens, konnte ich endlich meinen Preis "in Empfang" nehmen: Ich bekam eine Einladung zur Schiffstaufe und zur Besichtigung der Kröger-Werft in Schacht-Audorf am Nord-Ostsee-Kanal. Die Kröger-Werft hat das Schiff ausgebaut.


Steffen Kaiser und sein "Patenkind": die Maria S. Merian

Am 25. Juli durfte ich die Werft und die Maria S. Merian besichtigen. Die Maria S. Merian lag schon für die Schifftaufe am nächsten Tag bereit. Herr Grotheer, der Geschäftsführer der Kröger Werft, begrüßte mich am Schiffskai. Ein Mitarbeiter der Werft zeigte uns das Werftgelände mit allen Schiffen die dort gerade gebaut wurden. Anschließend ging es auf die Maria S. Merian, wo wir von der den riesigen Kränen bis zum Maschinenraum alles anschauten. Auf dem Schiff gefiel mir vor allem der Kommandostand, die Kombüse, die vielen wissenschaftlichen Geräte, die riesigen Seilwinden und das Rettungsboot, also eigentlich Alles.


Volle Fahrt voraus! - Steffen Kaiser auf der Brücke

Beeindruckt haben mich auch zwei Luxusyachten, die gerade auf der Werft gebaut werden. Aus riesigen Eisenteilen schweißen die Arbeiter diese Schiffe zusammen. Zum Schluss haben wir noch eine Bootsfahrt auf dem Nord-Ostssee-Kanal gemacht. Vom Boot aus konnten wir die Entmagnetisierungsanlage der Bundeswehr sehen. Diese Anlage gibt es nur hier am Nord-Ostsee-Kanal.

Am nächsten Morgen wurde dann endlich das Schiff von Frau Ministerin Bulmahn getauft. Zunächst fand ein Empfang für die "wichtigen Gäste" statt. Anschließend kam die eigentliche Schiffstaufe. Das war sehr interessant und aufregend. Besonders spannend wurde es als die Sektflasche nach dem zweiten Wurf von Frau Bulmahn immer noch nicht kaputt war. Beim Dritten Wurf ging die Flasche endlich kaputt und alle klatschten Beifall. Danach besichtigte ich nochmals zusammen mit Frau Bulmahn und der Presse das Forschungsschiff. Die übrigen Gäste der Schiffstaufe konnten anschließend das Schiff anschauen. Gleichzeitig fand die Pressekonferenz auf dem Schiff statt. Dort habe ich den künftigen Kapitän der Maria S. Merian kenngelernt. Zuletzt gab es für alle Gäste ein Mittagessen.
Für mich waren es zwei aufregende, erlebnisreiche Tage.

Steffen Kaiser 07/2005

Mehr zur Schiffstaufe...

Weitere Bilder...