Benutzerspezifische Werkzeuge
Sie sind hier: Startseite Aktuelles POSEIDON-Blog bis Mitte Juni auf planeterde

POSEIDON-Blog bis Mitte Juni auf planeterde

erstellt von aahke zuletzt verändert: 26.05.2008 10:47

Seit dem 3. Mai ist das deutsche Forschungsschiff POSEIDON im Rahmen des Internationalen Graduiertenkollegs EUROPROX in den Küstengewässer Marokkos und Mauretaniens unterwegs. Direkt von Bord berichten Bremer Forscher exklusiv für planeterde im POSEIDON-Logbuch über ihr Bordleben. Expeditionskoordinatorin Karin Zonneveld und ihr Team setzt den Blog am 23. Mai fort.


POSEIDON-Blog wird fortgesetzt


Auftakt vor Marokko

Vom 3. - 19. Mai kreuzt das deutsche Forschungsschiff POSEIDON die Küstengewässer Marokkos und Mauretaniens. Unter der Fahrtleitung von Frau Dr. Sabine Kasten sind an Bord neun Wissenschaftler von der Universität Bremen und dem Alfred Wegener Institut Bremerhaven. Darunter der Sedimentologe Jan-Berend Stuut und seine Doktorandin, Diplom-Geographin Inka Meyer, die exklusiv für planeterde.de im POSEIDON-Logbuch von der Ausfahrt berichten.

Ihr Ziel: ein besseres Verständnis der lokalen Klimaveränderungen. Da sich vor der Nordwest-Küste Afrikas seit Jahrtausenden Saharastaub am Meeresboden ablagert, bilden marine Sedimente aus diesem Gebiet ein sehr gutes Archiv um Änderungen in den Klimabedingungen der Quellregionen des Staubs rekonstruieren zu können.

Poseidon 6. Mai: Karte ArbeitsgebietKarte des Untersuchungsgebites im ersten Fahrtabschnitt P 366/1, Las Palmas-Las Palmas


EUROPROX unterwegs mit Poseidon

Die drei Fahrtabschnitte P366/1 bis P366/3 (Mai-Juni 2008; Koordination PD Dr. Karin Zonneveld) des Forschungsschiffes FS POSEIDON finden im Rahmen des Internationalen Graduiertenkollegs EUROPROX „Proxies in Earth History“ statt, das von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und der Nederlands Wetenschappelijk Onderzoek (NWO) finanziert wird.

"Proxy-Parameter" helfen Umweltveränderungen zu verstehen

Geowissenschaftler dieser Universitäten und Institute untersuchen gemeinsam die Bildung und Erhaltung sogenannter „Proxy-Parameter“. Angesichts des gegenwärtigen Klimawandels hilft uns ein detailliertes Verständnis der Mechanismen und Auswirkungen erdgeschichtlicher Umweltveränderungen auf globaler und regionaler Ebene, die natürliche Variabilität und Anpassung der Systeme bemessen zu können. Ein Großteil des hierzu verfügbaren Wissens beruht auf der Rekonstruktion früherer Ozeanzustände. Während direkte Beobachtungen mittels instrumenteller Messungen nur für die letzten
Jahrzehnte vorliegen, reichen indirekte, so genannte Proxy-Aufzeichnungen abgeleitet von biotischen, chemischen und physischen Komponenten und Eigenschaften mariner Sedimente weit in die geologische Zeit zurück.

Fortsetzung folgt bis Mitte Juni

Die spannenden Berichte der Bremer Forscher, Jan-Berend Stuut und Inka Meyer, werden im zweiten Fahrtabschnitt von der Koordinatorin und Fahrtleiterin Prof. Dr. Karin Zonneveld, Paläontologin und Biologin an der Universität Bremen, fortgesetzt. Die täglichen Berichte übernehmen Stijn De Schepper und Mirja Hoins, Postdoktorand und Studentin an der Universität Bremen.  Vom letzten Fahrtabschnitt der POSEIDON auf dem galizischen Schelf versorgt der Bremer Geophysiker Prof. Dr. Tilo von Dobeneck die Leser von planeterde mit aktuellen Geschichten über die Forschung und das maritime Leben an Bord des Forschungsschiffes.

Weitere Informationen zu den Forschungszielen und den Wissenschaftlern auf den folgenden Fahrtabschnitten können in Kürze im POSEIDON-BLOG auf planeterde verfolgt werden.


Poseidon 13. Mai: Bugwelle