Benutzerspezifische Werkzeuge
Sie sind hier: Startseite Archiv Aktuell Was den Tsunami zur Katastrophe macht - Bonner Professor resümiert Stand der Forschung

Was den Tsunami zur Katastrophe macht - Bonner Professor resümiert Stand der Forschung

erstellt von P_Wittmann zuletzt verändert: 17.11.2016 13:36 — abgelaufen

Tropenstürme, Fluten, Erdbeben - Immer wieder führen uns solche Naturereignisse und -katastrophen vor Augen, wie eng Mensch und Natur miteinander verflochten sind. Professor Dr. Richard Dikau, Katastrophen-Experte an der Universität Bonn, hat jetzt die natürlichen Ursachen von Katastrophen, ihre globale Dimension und die Gründe für die oft mangelhafte Vorsorge unter die Lupe genommen. Gemeinsam mit Dr. Juergen Weichselgartner, der derzeit an der Universität Tokyo lehrt, liefert Dikau anhand von Fallbeispielen einen aktuellen Überblick über den Stand der Katastrophenforschung.

Dass wir auf einem unruhigen Planeten leben, ist uns mit dem Seebeben im Indischen Ozean vom Dezember 2004 erneut deutlich gemacht worden. Auch Bilder der Verwüstung, die die Hurrikane in der Karibik in den letzten Wochen hinterlassen haben, sind noch sehr präsent. Für den Wissenschaftler steht jedoch nicht nur Einzelereignisse im Vordergrund, sondern vor allem ihr größerer Zusammenhang. So spielt bei Wirbelstürmen, Hitzewellen, Überschwemmungen, Erdbeben, Vulkanausbrüchen, Erdrutschen und Tsunamis der Mensch eine zentrale Rolle. Erst seine Anwesenheit und sein Verhalten machen ein Naturereignis für uns zur Katastrophe. Die Autoren beschreiben ausführlich das Verhältnis von Mensch und Naturereignissen und zeigen auf, wie durch Vorsorge und das richtige Katastrophenmanagement, Risiken begrenzt werden können.

Dikau, Richard/Weichselgartner, Juergen: Der unruhige Planet - Der Mensch und die Naturgewalten. Wissenschaftliche Buchgesellschaft Darmstadt 2005, 191 S. mit 130 Abb., 21 x 27 cm, geb., ISBN 3-534-17245-0, 29,90 €. Auch erschienen im Primus-Verlag, ISBN 3-89678-545-1, Verlagsausgabe 39,90 €

Kontakt: Prof. Dr. Richard Dikau, Geographisches Institut der Universität Bonn, Telefon: 0228/73-7234, E-Mail: rdikau@giub.uni-bonn.de

(Quelle: idw)