Benutzerspezifische Werkzeuge
Sie sind hier: Startseite Archiv Aktuell Fachmesse auf Rekordjagd

Fachmesse auf Rekordjagd

erstellt von timo_meyer zuletzt verändert: 17.11.2016 13:36 — abgelaufen

Die Besucherzahlen von 2010 untermauerten es erneut: Die jährlich stattfindende INTERGEO ist die größte Fachmesse für Geodäsie, Geoinformation und Landmanagement der Welt. Grund genug für die GEOTECHNOLOGIEN, sich auch dieses Jahr wieder im Rahmen der Veranstaltung an einem eigenen Stand zu präsentieren.

17.500 Besucher strömten zur letztjährigen INTERGEO auf das Kölner Messegelände, knapp ein Viertel von ihnen war aus dem Ausland angereist. Neben ihrem internationalen Charakter zeichnet sich die jeweils an einem anderen Ort stattfindende Leitmesse vor allem auch durch einen überdurchschnittlich hohen Anteil an Fachexperten und so genannten Entscheidern unter den Besuchern aus.

Wenn die INTERGEO ab heute für drei Tage in Nürnberg ihre Pforten öffnet, ist davon auszugehen, dass dieser positive Trend weiter anhält. Erstes Indiz dafür ist eine abermalige Steigerung der Austellerzahl: Über 500 Unternehmen und Institutionen aus 31 Nationen haben ihr Kommen für dieses Jahr angekündigt.

INTERGEO 2011 Panorama

Die Fachmesse INTERGEO wird dieses Jahr in den Hallen der Nürnberger Messe ausgerichtet (Bild:NürnbergMesse / Thomas Geiger).

Inhaltlich erwartet die Besucher ein breites Spektrum aktueller und zukünftiger Technologien aus den Bereichen Geodäsie, Geoinformation und Landmanagement – laut Ausstellungsmachern in einer Breite und Tiefe wie sie bei keiner anderen Veranstaltung weltweit zu finden sind. Dargestellt wird in drei Hallen der Nürnberger Messe die gesamte Wertschöpfungskette von der Erhebung geobasierter Daten über ihre Aufbereitung bis hin zu ihrer Integration in Applikationen und Geräten.

Praxisnah zeigen sich auf der INTERGEO auch die GEOTECHNOLOGIEN. Das Forschungs- und Entwicklungsprogramm wird dem Fachpublikum in der bayerischen Metropole unter anderem Auszüge aus seiner Ausstellung „Die Erde im Visier“ präsentieren. Die Wanderausstellung, die seit Mitte September in Bochum zu sehen ist, möchte die Erforschung des Systems Erde aus dem Weltall einem breiten Publikum verständlich machen.

In Nürnberg werden hierzu vor allem anwendungsorientierte Aspekte der Satellitenforschung zu sehen sein: Bilder, Videos und Exponate zeigen, wie die Daten der künstlichen Erdtrabanten heute den Alltag von Forschern und Privatanwendern gleichermaßen bestimmen, aber auch, welchen künstlerischen Wert Aufnahmen aus dem All haben können.

RD, iserundschmidt 09/2011


Ausführliche Information zum Messe- und Kongressprogramm der INTERGEO 2011 finden Sie auf den Veranstaltungsseiten, Näheres zum Inhalt der Wanderausstellung „Die Erde im Visier“ hier.