Benutzerspezifische Werkzeuge
Sie sind hier: Startseite Geozahl des Tages
Artikelaktionen

Geozahl des Tages

Eine Ebene höher
…einzelne Inseln bilden die sogenannten Südlichen Sandwich-Inseln. Die Inselkette im Südatlantik zählt politisch zum britischen Überseegebiet, wird allerdings auch von Argentinien beansprucht. Nahezu all diese Inseln sind vulkanischen Ursprungs.
…soll der Heilige Marinus den Staat San Marino gegründet haben. Die in Italien gelegene Enklave ist damit die älteste bestehende Republik der Erde und mit 60 Quadratkilometern Fläche einer der sechs europäischen Zwergstaaten.
…Quadratkilometer Fläche machen Jersey zur größten der 14 Kanalinseln im Ärmelkanal. Sie liegt in der Bucht von Saint-Malo, rund 150 Kilometer vor der Küste Großbritanniens und verzeichnet die meisten Sonnenstunden der Britischen Inseln.
…Quadratkilometer klein ist der Inselstaat Nauru im Pazifischen Ozean. Die kleinste Republik der Erde besteht aus der gleichnamigen Koralleninsel, die zur Inselwelt Mikronesiens gehört, sowie den zugehörigen Hoheitsgewässern im Umkreis von zwölf Seemeilen.
…Meter Höhe machen das Kap Enniberg auf den Färöer Inseln zum höchsten Kliff der Welt. Es liegt am nördlichsten Punkt der Färöer auf der Insel Viðoy. Die zweitgrößte der 18 Färöer Inseln hat nur 41 Quadratkilometer Fläche.
…Grad Celsius heiß kann es im Sommer in dem voderasiatischen Königreich Saudi-Arabien werden. Die auf der Arabischen Halbinsel gelegene Monarchie ist eines der wasserärmsten Länder der Welt und besitzt weder Flüsse noch Seen.
…Meter Höhe über dem Meersspiegel machen den Ätna zum höchsten Vulkan Europas. Der auf der italienischen Insel Sizilien gelegene Vulkan eruptierte in der Vergangenheit unzählige Male und ist bis heute sehr aktiv.
…wurde die Inselkette Hawaii zum 50. Bundesstaat der USA. Geografisch wird Hawaii jedoch nicht dem 3.682 Kilometer entfernten amerikanischen Kontinent, sondern als Teil Polynesiens der Inselwelt Ozeanien zugeordnet.
…Minuten braucht es laut Google Maps, um Monaco zu Fuß von Nord nach Süd zu durchqueren. Das an der französischen Mittelmeerküste gelegene zweitkleinste Land der Welt besitzt eine Küstenlänge von gerade einmal 4,1 Kilometern.
…ereignete sich die letzte Eruption des auf der zu Hawaii gehörenden Insel Big Island gelegenen Vulkans Kīlauea - und hält bis heute an. Kīlauea, was in der hawaiischen Sprache so viel wie "spucken" oder "viel verbreiten" bedeutet, ist damit der aktivste Vulkan der Welt.
…Kilometer nur trennen die nordöstliche Inselspitze Siziliens vom italienischen Festland. Die hier gelegene Stadt Messina, die auch "Tor Siziliens" genannt wird, ist mit 238.439 Einwohnern die drittgrößte Stadt der Insel.
…wurde der Tag des Geotops zum ersten Mal begangen. An jedem dritten Sonntag im September werden in Deutschland seither Orte von erdgeschichtlicher Bedeutung vorgestellt, an denen man die Entwicklung der Erde und des Lebens nachvollziehen kann.
…Kilometer breit und fast kreisrund liegt das Nördlinger Ries im Grenzgebiet zwischen Schwäbischer und Fränkischer Alb. Früher für einen Vulkan gehalten, entdeckte man 1960, dass es die Überreste eines etwa 14,6 Millionen Jahre alten Einschlagkraters darstellt.
…wurde die wohl berühmteste Betrugsaffäre der Naturforschung aufgeklärt: Die in England gefundenen scheinbaren Überreste eines Frühmenschen entlarven sich als ein bearbeiteter mittelalterlicher Menschenschädel und ein 500 Jahre alter Orang-Utan-Unterkiefer.
…Seemeilen legte der britische Offizier William Bligh 1789 nach der berüchtigten, gegen ihn gerichteten Meuterei auf der Bounty im offenen Boot zurück. Es handelt sich bis heute um eine der längsten Reisen, die je in einem so kleinen offenen Boot unternommen wurde.
…Kilometer ragt das afrikanische Kontinentalschelf im Süden ins Meer. Der davorliegende südlichste Punkt des Kontinents ist Kap Agulhas. Es liegt auf dem 20. Meridian, der die geografische Grenze zwischen Atlantischem und Indischem Ozean darstellt.
…wurde in der südafrikanischen Ortschaft Taung der fossile Schädel eines Kindes entdeckt. Das seinerzeit älteste bekannte Fossil eines Vormenschen und zugleich erste in Afrika gefundene, bestätigte die noch heute geltende These, der heutige Mensch stamme aus Afrika.
…Prozent des Erdmagnetfeldes geht vom flüssigen Äußeren des Erdkerns aus. Dieser metallische Kern trägt, obwohl er mit einem Durchmesser von 6942 Kilometern nur ein Sechstel des Erdvolumens bildet, wegen seiner hohen Dichte rund ein Drittel zu ihrer Masse bei.
…Kilometer südlich von Neuguinea liegt die Halbinsel Kap York, deren Nordspitze den nördlichsten Punkt des australischen Festlandes bildet. Hier stößt sie an die Torres-Straße, eine Meerenge, die von Korallenriffen, Klippen, Sandbänken und Inseln durchsetzt ist.
…Quadratmeter Fläche nimmt die Arafurasee im Indischen Ozean zwischen Australien und Neuguinea ein. Die geringe Tiefe von durchschnittlich 150 Metern erklärt sich daraus, dass sie in der letzten Eiszeit mit Neuguinea und Australien den Kontinent Sahul bildete.
…erblickte "Mrs. Ples" zum zweiten Mal das Licht der Welt. Der außergewöhnlich vollständig erhaltene Schädel und jüngstes aller Fossile von Australopithecus africanus, das Entdecker Robert Broom zunächst zur Gattung Plesianthropus zählte, stammt aus Südafrika.
…Meter hoch liegt der Tilichosee in Zentral-Nepal im Hochland von Tibet und ist damit einer der höchstgelegenen Seen der Erde. Der in der Annapurna-Region gelegene See ist etwa 3,8 Kilometer lang und 1,6 Kilometer breit.
…Jahre nur dauerte die Reise des heutigen Erdteils Indien von der Kontinentalscholle der Antarktis zum Süden der Eurasischen Platte. Beim Aufeinandertreffen der beide Erdteile wurde der Himalaya aufgeschoben und das Hochland von Tibet angehoben.
…größere Grabungsstellen auf 25.000 Hektar südafrikanischem Bodens gelten (noch) als "Wiege der Menschheit". Hier, in der Provinz Gauteng, wurden in mehreren hundert Kalkstein-Höhlen zahlreiche Überreste fossiler Pflanzen, Tiere und Vormenschen gefunden.
…teils vollständige Skelettfunde von Plateosaurus erbrachten Ausgrabungen zwischen 1911 und 1932 in einem Steinbruch in Trossingen. Der riesige Pflanzenfresser wird wegen der vielen Funde in Süddeutschland auch "schwäbischer Lindwurm" genannnt.