Benutzerspezifische Werkzeuge
Sie sind hier: Startseite News Forschungsschiffe Heincke und Uthörn zu besichtigen

Forschungsschiffe Heincke und Uthörn zu besichtigen

erstellt von redaktion zuletzt verändert: 23.08.2007 14:23

Open Ship in Bremerhaven

Im Rahmen der 32. Bremerhavener Festwoche können am 29. und 30. Juli das Forschungsschiff "Heincke" und der Forschungskutter "Uthörn" vom Alfred-Wegener-Institut für Polar- und Meeresforschung in Bremerhaven besichtigt werden. Open Ship an beiden Tagen von 9:00 - 18:00 Uhr; Liegeplatz ist die Ostseite des Neuen Hafens in Bremerhaven (gegenüber des Gebäudes t.i.m.e.Port II).

Das Alfred-Wegener-Institut für Polar und Meeresforschung in Bremerhaven betreibt neben dem eisbrechenden Forschungsschiff "Polarstern" fünf weitere Seefahrzeuge. Zwei dieser Schiffe, das Forschungsschiff "Heincke" und der Forschungskutter "Uthörn" öffnen bei der diesjährigen Bremerhavener Festwoche am 29. und 30. Juli von 9:00 bis 18:00 Uhr für Besucher Labore, Außendecks und Brücke. Als weiteres Highlight zum Open Ship werden an beiden Tagen jeweils von 10:00 bis 16:00 Uhr Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Alfred-Wegener-Instituts anhand von lebenden Meeresorganismen aus der Nordsee über ihre Arbeit an Bord berichten. Beide Schiffe haben ihren Heimathafen in Helgoland.


"Heincke" - Schwimmendes Labor

Die FS HEINCKE ist für längere Forschungsfahrten konzipiert. Das geräuscharme Schiff bietet zwölf Wissenschaftlern Übernachtungs- und Arbeitsmöglichkeiten und hat einen Aktionsradius von 7500 Seemeilen (= ca. 30 Seetage). Es ist nach dem Gründungsdirektor der damaligen "Königlichen Biologischen Anstalt Helgoland", Prof. Dr. Friedrich Heincke (1892-1921) benannt. Es ist für die Anforderungen moderner, multidisziplinärer Meeresforschung ausgestattet. Vier Labore (Nass-, Trocken-, Thermo- und Mehrzwecklabor) bieten weitgehend vibrationsfreie Arbeitsplätze mit Vorrichtungen für eine problemlose Datenverarbeitung. Die Laboratorien haben Seewasser- und Druckluftanschlüsse und verfügen über eine unterbrechungsfreie Energieversorgung. Dank seiner vielseitigen Ausrüstung (Windensysteme, Krananlagen, nachrichtentechnische Anlagen und Lotanlagen) kann das Schiff für ein weites Spektrum unterschiedlichster Forschungsvorhaben eingesetzt werden und ist an etwa 200 Tagen im Jahr auf See.


"Uthörn" - Einsatzgebiet Deutsche Bucht

Der Forschungskutter UTHÖRN wird für Forschungsfahrten in der Deutschen Bucht eingesetzt. Mit Heimathafen Helgoland dient er außerdem der Materialversorgung sowie Fahrten im Rahmen durchgeführter Lehrveranstaltungen an der Biologischen Anstalt Helgoland, die seit 1998 zum Alfred-Wegener-Institut gehört. Für die wissenschaftlichen Arbeiten stehen ein geräumiges Arbeitsdeck sowie Sortiervorrichtungen in einem Nasslabor zur Verfügung. Je nach Forschungsvorhaben können Nass- und Trockenlabor mit zusätzlichen Geräten ausgerüstet werden.

Pressemitteilung des Alfred-Wegener-Instituts für Polar- und Meeresforschung, Juli 2006

Die technischen Daten beider Forschungsschiffe finden Sie hier.