Benutzerspezifische Werkzeuge
Sie sind hier: Startseite News Stadt der Wissenschaft 2005 - Auftakt am 16. Februar

Stadt der Wissenschaft 2005 - Auftakt am 16. Februar

erstellt von redaktion zuletzt verändert: 23.08.2007 14:41

Gut 500 Veranstaltungen; eine bunte Programmvielfalt an den Schnittstellen Wissenschaft, Wirtschaft, Kunst und Kultur; mehr als 90 Einrichtungen aus Bremen und Bremerhaven, die sich aktiv am Jahresprogramm 2005 beteiligen; das ist die "Stadt der Wissenschaft 2005" im Telegrammstil. Derzeit laufen die Vorbereitungen zum Auftakt am 16. Februar bzw. zu den ersten Programmhighlights auf Hochtouren.

Die Atempause währte nur kurz. Schon bald nach Gewinn des Wettbewerbs "Stadt der Wissenschaft 2005" am 12. März 2004 in Bonn gingen die Akteure in Bremen und Bremerhaven ans Werk. Inzwischen, neun arbeitsreiche Monate später, ist das Programm weitgehend festgezurrt. Pünktlich zur Auftaktveranstaltung am 16. Februar wird das Programmbuch erscheinen. Es umfasst eine Auswahl von rund 260 Programmpunkten: Von der Auftaktveranstaltung, die in der Messehalle 7 auf der Bremer Bürgerweide (10-20 Uhr) stattfindet, bis hin zum Abschlussfest, das am 30. November im Bremerhavener Columbus Cruise Center gefeiert wird.

Bremen_Bremerhaven, die "Stadt der Wissenschaft 2005" wartet mit mehr als einem Dutzend Programmhighlights auf:

  • Am 17. Mai wird vor dem Bremer Überseemuseum die Containerausstellung "Black Boxes" eröffnet. Von der Welt der Mikroorganismen über die Phänomene des Magnetismus bis hin zur Wahrnehmungspsychologie geht es um gut 15 Themen, die dem (hoffentlich) staunenden Publikum von Wissenschaftlern und Künstlern gemeinsam präsentiert werden.
  • In Bremerhaven, das in diesem Jahr auch das 25-jährige Bestehen des Alfred-Wegener-Instituts für Polar- und Meeresforschung feiert, wird am 17. Juni die Pier der Wissenschaft aus der Taufe gehoben. Auf einer Länge von einer Seemeile stellen sich die wissenschaftlichen Einrichtungen der Seestadt vor.
  • Einen besonderen Schwerpunkt bilden die sehr vielfältigen Angebote für Schülerinnen und Schüler. Sie umfassen die Bremer Kinderuniversität ebenso wie die Sommerschule Wasser in Bremerhaven. Das Programm läuft ab dem Frühjahr.
  • Ein Highlight im Spätsommer wird sicherlich der "Cirkus Quantenschaum" sein; eine gemeinsame Veranstaltung zwischen der "Stadt der Wissenschaft" und dem Kulturhauptstadtprojekt. Es wird getragen von der Bremer Shakespeare Company, die ab Anfang September in bewährt respektloser Weise die Quantenphysik verquirlt. Spielort ist ein großes Zirkuszelt, das voraussichtlich in den Wallanlagen aufgebaut wird.

"Diese und weitere Highlights sowie die Vielfalt der Veranstaltungen, die große Anzahl der Mitstreiter und der beteiligten Einrichtungen belegt, dass das Projekt "Stadt der Wissenschaft 2005" seinen Namen verdient;" betonen die Projektkoordinatoren Prof. Gerold Wefer und Albert Gerdes vom DFG-Forschungszentrum Ozeanränder. "Besonders erfreulich ist darüber hinaus, das die Zusammenarbeit zwischen Bremerhaven und Bremen hervorragend klappt", sagt Margarete Pauls, die die Aktivitäten in Bremerhaven koordiniert: "Die Kommunikation funktioniert - trotz Vorbereitungsstress und Termindruck."

Quelle: Stadt der Wissenschaft 2005