Benutzerspezifische Werkzeuge
Sie sind hier: Startseite News Dossier: Das Pariser Weltklimaabkommen

Dossier: Das Pariser Weltklimaabkommen

erstellt von egoernert zuletzt verändert: 16.12.2015 14:42

Bisher haben dem Klimavertrag 195 Nationen zugestimmt. Dieser verpflichtet erstmals alle Länder zum Klimaschutz und tritt 2020 in Kraft. Das Klimaschutzabkommen gibt das Ziel vor, die durch Treibhausgase verursachte Erderwärmung bei deutlich unter 2 Grad Celsius zu halten, wenn möglich sogar bei 1,5 Grad, gemessen an dem Niveau vor der Industrialisierung.

Aktuelle Meldungen: Das Pariser Weltklimaabkommen


Das Pariser Weltklimaabkommen, eine Herausforderung für die Transformation von Wissenschaft

Der gesellschaftliche Wandel zu einer dekarbonisierten Welt fordert Staaten, Städte, Unternehmen, Zivilgesellschaft und Wissenschaft zum Handeln.

KIT-Präsident zum Klimaschutzabkommen

Die Pariser Klimakonferenz hat den erhofften Durchbruch erzielt: 195 Nationen haben dem Klimavertrag zugestimmt. Dieser verpflichtet erstmals alle Länder zum Klimaschutz und tritt 2020 in Kraft.

Dieser Vertrag wird einen Technologiewandel einleiten

Dieser Vertrag wird einen Technologiewandel einleiten, der den zunehmenden Abschied von fossilen Energieträgern und den Übergang zu nachhaltigem Wirtschaften beinhaltet. Mit diesen Worten kommentiert AWI-Klimaforscher Hans-Otto Pörtner den Abschluss des ersten weltweiten Klimaschutzabkommens in Paris.

Klimaschützer schreiben Geschichte

Die Weltklimakonferenz in Paris hat sich auf das erste Klimaschutzabkommen geeinigt, das alle Länder in die Pflicht nimmt. Mit dem Abkommen bekennt sich die Weltgemeinschaft völkerrechtlich verbindlich zum Ziel, die Erderwärmung auf unter zwei Grad zu begrenzen. Es legt auch fest, dass die Welt in der zweiten Hälfte des Jahrhunderts treibhausgasneutral werden muss.

 

Hintergrund: Die Weltklimakonferenz


Weltklimakonferenz: Deutsche Klimaforscher arbeiten weltweit

BMBF präsentiert Projekte zur Klimaforschung auf Weltklimakonferenz/ Wanka: "Forschung zeigt Handlungsoptionen zur Bewältigung des Klimawandels auf".

Einer von zehn Rekord-Regen in den letzten 30 Jahren ist nur durch den Einfluss der Klimaerwärmung zu erklären. (Foto: Wikimedia/Politikaner)