Benutzerspezifische Werkzeuge
Sie sind hier: Startseite Aktuelles

Aktuelles

erstellt von admin zuletzt verändert: 06.03.2015 11:36

Als Großbritannien zur Insel wurde
Seit dem Pleistozän sind die britischen Inseln vom Rest Europas getrennt, doch wie und wann es dazu kam, ist nicht genau bekannt. Zur Wahl steht die stetige Erosion des Gebirgskamms, der einst die Straße von Dover versperrte, oder seine Zerstörung durch katastrophale Überschwemmungen. Ein Team aus britischen, französischen und belgischen Geowissenschaftlern legt jetzt in "Nature Communications" Belege für die katastrophale Version der britischen Abkoppelung vor.
Bindeglied zwischen den Echsen
Die Trias, die früheste Periode des Erdmittelalters, war die Zeit, in der die Karten für die folgenden 140 Millionen Jahre gemischt wurden. Der Grund für die lange Herrschaft der Dinosaurier wurde zu Beginn der Trias gelegt, denn an Land entstanden zwei Gruppen von Reptilien, die Dinosaurierartigen und die Krokodilartigen. Bislang konnten Paläontologen nur spekulieren, wie sich beide Gruppen entwickelten, denn frühe Formen fehlten in der Überlieferung. Ein Fund aus Tansania bringt jetzt etwas Licht in die Entwicklung der Reptilien in der unteren Trias. Veröffentlicht wird er nun in "Nature".
Das lange Schmelzen
Im Jahr 2008 meldete sich eine Expedition an Bord des britischen Forschungsschiffs James Clark Ross mit beunruhigenden Nachrichten von der arktischen Inselgruppe Spitzbergen zurück. Über 250 Gasfahnen, die vom Meeresgrund aufstiegen, hatten die Forscher ausgemacht. Ihre Vermutung: das Gas stammt von Methanhydraten, die sich derzeit im Untergrund auflösen. Das Phänomen wurde seither ausgiebig erforscht - inzwischen scheint ein direkter Zusammenhang mit dem menschengemachten Klimawandel vom Tisch zu sein.
Bruch einer Barriere mit gravierenden Folgen
An einem schönen, klaren und ruhigen Herbsttag des Jahres 2014 erwachte in den japanischen Alpen urplötzlich der Vulkan Ontake zum Leben. Eine phreatische Eruption, angetrieben durch eine Wasserdampfexplosion, kostete insgesamt 63 Menschen das Leben. So viele Opfer hatte zuletzt 1902 der Torishima auf der gleichnamigen Insel südlich von Tokio gekostet. Im Journal for Geophysical Research haben japanische Wissenschaftler jetzt den Ablauf der Ontake-Eruption geklärt.