Benutzerspezifische Werkzeuge
Sie sind hier: Startseite Aktuelles

Aktuelles

erstellt von admin zuletzt verändert: 06.03.2015 10:36

Marsgravitation und irdische Plattentektonik
In den Sedimenten der Tiefsee ruht das Gedächtnis der Erde. Die langsam auf den Boden rieselnden Partikel speichern Informationen über Jahrmillionen der Planetengeschichte. Dass sie dabei auch für Astronomen wertvoll sein können, zeigte sich auf dem Statusseminar Tiefbohrung der Deutschen Forschungsgemeinschaft in Braunschweig. Bremer Geowissenschaftler stellten Bohrkernuntersuchungen vor, die den Gravitationseinfluss des Mars auf das irdische Klima und eventuell sogar die Tektonik zeigen.
Aufregendes aus den "Boring Billion"
Rotalgenfossilien, die 400 Millionen Jahre älter sind als die bislang ältesten vielzelligen Lebewesen, werden in PLOS Biology vorgestellt. Mit ihnen würde der Ursprung der höher entwickelten Eukaryoten, die Zellkern und Organellen besitzen und zu denen auch wir Menschen gehören, um eine beträchtliche Zeitspanne vorverlegt.
Grüne Pisten zum Jahrhundertende
Die Wintersportorte in den Alpen waren auch im abgelaufenen Winter 2016/17 das Ziel von Millionen Schneetouristen. Viele, die sich auf prächtigen Pulverschnee gefreut hatten, wurden allerdings enttäuscht. Der Winter war einer der schneeärmsten seit Beginn der Aufzeichnungen. Schweizer Wissenschaftler prognostizieren in der Fachzeitschrift "The Cryosphere", dass sich die Schneesituation in Europas Hochgebirge in Zukunft noch drastisch verschlechtern wird.
Tonscherben als Magnetfeldsensoren
Das Erdmagnetfeld gehört zu den rätselhaftesten Phänomenen unseres Planeten. Von dem Mechanismus, der es hervorbringt, haben die Wissenschaftler zwar eine grobe Vorstellung, doch die Details sind so ungeklärt, dass viele Phänomene schlichtweg nicht nachvollzogen werden können. Archäologen und Geophysiker aus Israel und den USA berichten jetzt in den Abhandlungen der US-Akademie der Wissenschaften von einer ungewöhnlich starken und raschen Erhöhung der Magnetfeldstärke in der Levante, die dank archäologischer Forschung auf wenige Jahre genau eingegrenzt werden kann.