Benutzerspezifische Werkzeuge
Sie sind hier: Startseite Wissen Auf modernem Fuß

Auf modernem Fuß

erstellt von holgerkroker zuletzt verändert: 19.06.2009 09:40

Paläoanthropologen des Koobi-Fora-Projektes haben am Ufer des Turkanasees in Nordkenia die zweitältesten Fußabdrücke des Menschengeschlechts gefunden. Anders als die berühmten Fußspuren aus dem tansanischen Laetoli sind die jetzt gefundenen aber sehr modern. Das berichten die Forscher in der Wissenschaftszeitschrift „Science“.

Professor mit SpurenSeit mindestens 1,5 Millionen Jahren laufen wir Menschen aufrecht und federnd auf zwei Füßen. Das zeigen zumindest Fußspuren, die Forscher in Ileret am Turkanasee im Norden Kenias ausgegraben haben. Die Ausgräber des Koobi-Fora-Projekts an der amerikanischen Rutgers Universität in New Brunswick suchen am Ufer des Turkanasees systematisch nach Fossilien von Vor- und Frühmenschen. Zwischen 2006 und 2008 fanden sie zwei Spuren mit je zwei Fußabdrücken und eine mit sieben sowie eine Reihe von einzelnen Abdrücken und in einer fünf Meter darunter liegenden Schicht eine Spur mit zwei Fußabdrücken und einen einzelnen Abdruck. Die Spuren fanden sich in einem neun Meter dicken Sedimentpaket, das von zwei Lagen Vulkanasche begrenzt war. Die beiden Ausbrüche wurden auf vor 1,51 und 1,53 Millionen Jahre datiert, die Frühmenschen müssen also in diesen 200.000 Jahren über das matschige Ufer des Sees gelaufen sein.

Fußspur in altem MatschUnd das taten sie offenbar in der aufrechten Haltung, die uns heutzutage auch eigen ist, und nicht im schlurfenden Gang, den die berühmten und 3,5 Millionen Jahre alten Vormenschenspuren von Laetoli in Tansania verraten. Die Forscher von den Universitäten Rutgers und Bournemouth in England lasen die Fußspuren mit dem Laserscanner ein und verglichen sie dann mit heutigen Spuren und denen aus Laetoli. Die Spuren aus Ileret hatten einen großen Zeh und bemerkenswert kurze weitere Zehen, die alle nach vorn wiesen, außerdem ein Fußgewölbe. Damit glichen sie unseren Füßen sehr stark und auch der Gang dürfte unserem entsprochen haben: mit der Ferse aufsetzen und über Ballen und Zehen abrollen.

Laserscan eines FußabdrucksAus der längeren Spur mit sieben Abdrücken konnten die Forscher auf eine Schrittlänge zwischen 43 und 54 Zentimetern schließen. Dieser Frühmensch hatte offenbar gestanden und sich dann in Bewegung gesetzt. Mithilfe der Proportionen der australischen Aborigines und der Dassenach aus dem kenianisch-äthiopischen Grenzgebiet schätzen die Forscher die Größe der Frühmenschen vom Turkana-Ufer auf rund 1,75 Meter. Deshalb ordnen die Paläoanthropologen die Spuren nicht dem homo habilis oder gar dem paranthropus boisei zu, die beide Ostafrika bewohnten und zur fraglichen Zeit möglicherweise noch existierten. Infrage kommt stattdessen der homo ergaster, über den allerdings die Paläoanthropologen streiten, ob er eine selbständige Art ist oder nur eine frühe Form des homo erectus.

Verweise
Bild(er)