Benutzerspezifische Werkzeuge
Sie sind hier: Startseite Wissen
Artikelaktionen

Wissen

Eine Ebene höher
Runderneuerung für einen Planeten
Seit wann verfügt die Erde über die Plattentektonik? Das ist keine akademische Frage nur für die Geowissenschaftler, sondern eine ganz zentrale. Denn die Plattentektonik schiebt die Kontinente über die Oberfläche und verändert so das Gesicht unseres Planeten permanent. Sie führt gleichzeitig überaus effizient Wärme aus dem Erdinneren ab und versorgt die Atmosphäre mit dem... Mehr…

Wachstumsregion Alpen
Geologen haben einen Forschungsgegenstand, der ihrem direkten Zugriff weitgehend verschlossen ist. Viel mehr als ein bisschen an der Oberfläche kratzen können sie nicht, also müssen sie auf raffinierte technische Hilfsmittel zurückgreifen. So rekonstruiert die Thermochronologie mit Hilfe von Veränderungen in der Kristallstruktur von Mineralen die Entwicklung von Gebirgen. An der... Mehr…

Umstrittener Sturz in die Vereisung
Dreimal soll sich die Erde komplett in einen Schneeball verwandelt haben: vor 2,3 Milliarden Jahren, vor 730 und dann noch einmal vor 650 Millionen Jahren. Hunderte von Metern hoch soll sich damals das Eis an den Polen getürmt haben, selbst der Äquator war eisbedeckt - eine solche Idee fasziniert Wissenschaft wie Öffentlichkeit. Doch unumstritten ist sie nicht. Auf einem Workshop... Mehr…

Klimawandel mit historischer Rolle
Klima und Umwelt werden in der Geschichtsschreibung in der Regel nur als Kulisse für das menschliche Treiben wahrgenommen. In jüngster Zeit setzt sich jedoch die Einsicht durch, dass sie wichtige Rollen spielen. In Gebieten, die sehr empfindlich auf klimatische Änderungen reagieren, kann daraus schon einmal eine Hauptrolle werden. Die Ostsahara ist so ein Gebiet, und deutsche Forscher... Mehr…

Gipfel in Grau
Der Klimawandel macht sich auch in den Alpen bemerkbar. Züricher Glaziologen haben modelliert, dass bis zum Ende des Jahrhunderts voraussichtlich 80 Prozent der Alpengletscher verschwunden sein werden, möglicherweise sogar alle. Die Berge werden durch den Schwund von Eis und Frost instabil, Felsstürze dadurch wahrscheinlicher. Mehr…

Unbekannte Ballungszentren
Die Meere sind der gewaltigste Lebensraum der Erde - und wir Menschen kennen sie weniger gut als Mond oder Mars. Geradezu als Ballungsräume unter Wasser können die ozeanischen Rücken bezeichnet werden, die sich durch alle Weltmeere ziehen. Auf dem Euroscience Open Forum, das gerade in München stattfindet, widmet sich ein ganzes Seminar den ozeanischen Rücken. Mehr…

Meeressäuger als Sensorplattformen
Die großen Meeressäuger leben in einem für den Menschen weit gehend unerreichbaren Lebensraum. Um trotzdem zumindest einen kleinen Einblick in ihr Dasein unter Wasser zu gewinnen, setzen die Meeresbiologen seit einigen Jahren Sensorpakete ein, die sie den Tieren anheften. Auch für die Ozeanographen sind die so gewonnenen Daten von höchstem Interesse. Mehr…

Forschungsschiff Polarstern zur 24. Antarktisreise aufgebrochen
Gerade 25 Jahre jung geworden, bricht das Forschungsschiff Polarstern erneut zu ihrer mittlerweile 24. Reise in den Südlichen Ozean auf. Forschungsschwerpunkt der Arbeiten an Bord des Eisbrechers sind physikalische und biologische Prozesse im Antarktischen Zirkumpolarstrom, die für den Kohlenstoffkreislauf und somit auch für das Klimageschehen der Erde von Bedeutung sind. Fahrtleiter... Mehr…