• Maulwurf auf dem Mars

    Es soll das tiefste, je mit menschengemachter Technik gehämmerte Loch auf einem anderen Himmelskörper werden. Der am Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) entwickelte und gebaute Marsmaulwurf HP3 (Heat Flow and Physical Properties Package) wird im Rahmen der NASA-Mission InSight bis zu fünf Meter tief in den Marsboden eindringen und dort Temperatur und Wärmeleitfähigkeit des ...

    weiterlesen...

    Aus News

  • Hotspot Vulkanismus in Grönland

    Vulkanische Aktivität konzentriert sich vor allem auf Zonen, an denen Erdplatten aufeinander treffen oder sich voneinander weg bewegen. Darüber hinaus gibt es Vulkane, die sich weit entfernt von Plattengrenzen befinden, sie lassen sich durch sogenannten Hotspot-Vulkanismus erklären. Hier steigt heißes Material aus dem tiefen Erdinneren über einen sogenannten Plume an die Oberfläche auf, ...

    weiterlesen...

    Aus News

  • Gnadenbrot für Säbelzahnkatzen

    Mit seinen gewaltigen, bis zu 30 Zentimeter langen Eckzähnen packte der Säbelzahntiger seine Beute und tötete sie wohl auch damit. Die erstaunlichen Katzen waren bis zum Ende der jüngsten Eiszeit auf allen Kontinenten der Nordhalbkugel verbreitet. Besonders berühmt sind die Vertreter aus Südkalifornien, denn die Teersümpfe von La Brea in Los Angeles waren eine Todesfalle für eine große Zahl ...

    weiterlesen...

    Aus Wissen

  • Treibhausgas im Gletschertor

    Per Zufall haben zwei junge dänische Geowissenschaftler auf Grönland entdeckt, dass Methan unter dem Eisschild der Insel hervorquillt. In einem kleinen Gletschertor am westlichen Rand der Eiskappe haben sie zum Teil stark erhöhte Gehalte des zweitwichtigsten Treibhausgases gemessen. Das Methan kommt offenbar mit Gletscherwasser unter dem Eisschild hervor. Ob das bisher unbekannte Phänomen ...

    weiterlesen...

    Aus Wissen

  • Blühendes Leben, bis das Eis kam

    Die gewaltige Eiskappe des Südpols ist ein vergleichsweise junges Merkmal unseres Planeten. Wo heute 70 Prozent der irdischen Süßwasservorräte in Form von kilometerdicken Gletschern sitzen, gab es noch vor 35 Millionen Jahren Wälder, Sümpfe und ein ausgedehntes Binnenmeer, die ein vielfältiges Tierleben ermöglichten. Pflanzen wie Tiere mussten zwar stets mit einer fast halbjährigen Dunkelheit ...

    weiterlesen...

    Aus Wissen

  • Wiege in Strandnähe

    Wo der Ursprung der Wirbeltiere liegt, ist eine der ungeklärten Fragen der Paläontologie. Britische und amerikanische Forscher haben jetzt die bekannten Fossilien der frühesten Fische analysiert und sind sich ziemlich sicher: Die Entwicklung der wohl bedeutendsten Tiergruppe in der Erdgeschichte stand an einem ziemlich langweiligen Ort. Offenbar haben sich die Fische in Lagunen und in Strandnähe ...

    weiterlesen...

    Aus Wissen

  • #7: Der Forscher mit dem Gespür für Korallen

    Ein letzter Tag, ein einziger Tauchgang – doch Poseidon und Co-Fahrtleiter André Freiwald vom Senckenberg Forschungsinstitut sei Dank: Die Expedition M151 ATHENA endet mit einer sensationellen Entdeckung! Am letzten Stationstag unserer Expedition endet unsere ATHENA-Mission mit einem letzten, kurzen Blick in die Unterwasserwelt des Kleinen Meteor Seebergs. Der kleine Bruder des Großen Meteor ...

    weiterlesen...

    Aus Azoren

  • #6: Unser kleiner blauer Freund

    Neben einer hervorragenden wissenschaftlichen und seemänischen Crew braucht es für eine Expedition wie M151 auch erstklassige Gerätschaften. Die Aufgabe, die kostbaren Proben vom Meeresboden zu bergen, fällt an Bord der Meteor dem kleinen blauen Backengreifer zu. Und die erfüllt er bei Wind und Wetter. Was wären wir nur ohne ihn? Unser kleines blaues Metallwunder – es leistet uns auf dieser ...

    weiterlesen...

    Aus Azoren