• Ozonloch in der Arktis

    Wie ein Schutzmantel breitet sich die Ozonschicht über uns aus und absorbiert einen Großteil der schädlichen UV-Strahlung der Sonne. Wenn die Schutzschicht jedoch so dünn wird, dass sie den Normalwert um etwa ein Drittel unterschreitet, dann spricht man von einem "Ozonloch". Erstmals zeigt sich nun ein Ozonloch in voller Ausprägung über der Arktis, wie Atmosphärenforscher des Deutschen Zentrums ...

    weiterlesen...

    Aus News

  • Vom Treibhausgas zum Hightech-Rohstoff

    Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht im For-schungsprojekt NECOC eine weltweit einzigartige Versuchsanlage zur aktiven Reduktion des atmosphärischen Kohlendioxids (CO2). Die Anlage im Containermaßstab produziert aus dem in der Umgebungsluft enthaltenen CO2 das hochreine Kohlenstoff-pulver "Carbon Black", welches industriell als Rohstoff genutzt werden soll. Forschungspartner sind ...

    weiterlesen...

    Aus News

  • Ende der Strände

    Der Treibhausgasausstoß der Menschheit lässt die Meeresspiegel steigen und führt zu mehr und stärkeren Stürmen. Noch wird bei beiden Faktoren heftig über das Ausmaß diskutiert, doch die Konsequenzen fallen selbst bei moderaten Annahmen erheblich aus. Eine Arbeitsgruppe am Forschungszentrum der Europäischen Union im italienischen Ispra hat den Schwund von Sandstränden in Zeiten des Klimawandels ...

    weiterlesen...

    Aus Wissen

  • Muscheln speicherten Tageslänge

    Zu Zeiten der Dinosaurier wurden Riffe von Muscheln gebaut. Die sogenannten Rudisten setzten ähnlich wie die heutigen Korallen Kalkstrukturen in die flachen Bereiche der Meere und brachten ihre offenbar photosynthesetreibenden Symbionten auf diese Art in lichtreichere Regionen nahe der Meeresoberfläche. Mit hochmodernen Untersuchungsmethoden hat ein Team von der Vrijen Universiteit Brussel die ...

    weiterlesen...

    Aus Wissen

  • Forschung für sichere Endlager

    Europa sucht nach Endlagern für den strahlenden Müll von bislang rund 60 Jahren friedlicher Nutzung der Kernenergie. Auch Staaten wie Deutschland und die Schweiz, die in absehbarer Zeit aus dieser Form der Energieerzeugung aussteigen, müssen sich um die langfristige Sicherung der Hinterlassenschaften kümmern. Im Felslabor Mont Terri im gebirgigen Teil des Schweizer Kantons Jura erforschen daher ...

    weiterlesen...

    Aus Wissen

  • Leben in den Tiefen der Erdkruste

    In der aktuellen "Nature Geoscience" berichten Mikrobiologen über Proben aus der unteren Erdkruste, die ein überraschend vielfältiges Ökosystem aus Bakterien und Archäen enthielten, obwohl das Gestein ausgesprochen nährstoffarm ist. Es ist also nicht ausgeschlossen, dass sich Einzeller auch die Region der Erdkruste unterhalb von rund fünf Kilometern als Lebensraum erschlossen haben. In ...

    weiterlesen...

    Aus Wissen

  • #3: Kapstadt - Durban

    Wochenbericht Nr. 2: Ein Beitrag von Jürgen Köpke In der zurückliegenden Woche wurden erfolgreich verschiedene Untersuchungen im westlichen Teil des südlichen Arbeitsgebietes durchgeführt, mit einem Fokus auf die an das zentrale Rückental angrenzenden Hänge. Nach unserer Arbeitshypothese sollen diese an ultralangsam spreizenden ozeanischen Rückensystemen, wie es der Südwest Indische Rücken ...

    weiterlesen...

    Aus Südafrika

  • #2: Den Ozeanboden zutage fördern

    Ein Beitrag von Mona Weyrauch In der Nacht von Mittwoch (11.3) auf Donnerstag wurden die ersten 2 Dredges ausgeführt. Bei einem Dredgevorgang wird ein Stahlnetz eine bestimmte Strecke über den Meeresboden gezogen und lose Gesteinsbrocken werden dabei eingesammelt. Die einzelnen Proben des Fanges wurde am Morgen dann zersägt, dokumentiert und beschrieben. Nach einigen Startschwierigkeiten ...

    weiterlesen...

    Aus Südafrika