• Kleine Wälder wichtiger als bisher angenommen

    Kleine Wälder umgeben von Ackerland haben laut einer neuen Studie pro Fläche mehr Nutzen für den Menschen als große Wälder. Die kleinen Wälder, manchmal sogar kleiner als ein Fußballfeld, können in der Agrarlandschaft leicht unbemerkt bleiben. Doch diese kleinen Waldreste können mehr Kohlenstoff im Oberboden speichern, sind besser für die Jagd geeignet und beherbergen weniger Zecken als große ...

    weiterlesen...

    Aus News

  • Monitoring der Erde – DLR stellt Satellitenmission Tandem-L vor

    Die diesjährige Weltklimakonferenz (COP25) der Vereinten Nationen findet vom 2. bis 13. Dezember 2019 in Madrid statt. Im Rahmen des "Earth Information Day 2019" stellte das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) am zweiten Tag des Klimagipfels Tandem-L vor, den Vorschlag für eine neuartige Satellitenmission zum Monitoring der Erde. Mithilfe von Tandem-L könnten zukünftig die Auswirkungen ...

    weiterlesen...

    Aus News

  • Vom Fluss abhängig

    Zentrales Element aller frühen Hochkulturen sind Strukturen, die die Versorgung mit Wasser für die Landwirtschaft sicherstellen sollen. In Mesopotamien bauten die Sumerer Kanäle zwischen Euphrat und Tigris, die Ägypter versuchten mit Dämmen und Becken die jährliche Nilflut zu speichern und auch entlang des Indus gibt es Anzeichen dafür, dass die dritte frühe Hochkultur den Fluss zu nutzen wusste. ...

    weiterlesen...

    Aus Wissen

  • Künstliche Intelligenz sucht nach Wolkenbrüchen

    Moderne Wettervorhersagen haben mit Regengebieten die größten Schwierigkeiten. Bei Starkregenereignissen liegen die Prognosen in 70 Prozent der Fälle daneben. Ein Verbundprojekt des Forschungszentrums Jülich mit dem Deutschen Wetterdienst und drei Universitäten will jetzt die Vorhersage von Starkregen mit Hilfe von künstlicher Intelligenz verbessern. Am 2. Juli 2011 ging Kopenhagen ...

    weiterlesen...

    Aus Wissen

  • Dürre in Deutschland

    Starke Trockenheit ist für Deutschland eine ungewohnte Erfahrung, doch die Verhältnisse der beiden jüngsten Jahre könnten in Zukunft häufiger herrschen. Deutschland wird sich auf Trockenheit einstellen müssen. Auf der Jahrestagung des Helmholtz-Verbundes REKLIM in Berlin zogen Forscher und Praktiker eine Bilanz der beiden trockenen Jahre 2018 und 2019. "Die Bedeutung von Dürren wird zunehmen", ...

    weiterlesen...

    Aus Wissen

  • Mantelkonvektion stabilisiert Nil-Verlauf

    Der Verlauf von Flüssen ist ein Produkt der Erdoberfläche. Das Wasser fließt von Gebirgen oder Hochländern in die Niederungen und bahnt sich seinen Weg dort entlang, wo ihm die Gesteine den geringsten Widerstand entgegensetzen. Entsprechend variabel sind die Flussläufe über die Zeit hinweg. Manche Flüsse allerdings haben einen erstaunlich beständigen Verlauf. Eine Arbeitsgruppe der Universität ...

    weiterlesen...

    Aus Wissen

  • #7: Neues Erzvorkommen "SURYA" entdeckt

    Es gleicht einem Déjà-vu-Erlebnis. Wir befinden uns mittlerweile in Cluster 6. Wie vor zwei Jahren in Cluster 11 registrieren die hydroakustischen Messsignale des 100 Meter über dem Meeresboden geschleppten Echolot-Geräts HOMESIDE jetzt auch hier, dass sich im Untergrund eine hydrothermale Quelle befinden muss. Eine nach oben aufsteigende "Rauch"-Fahne in der Wassersäule ist klar erkennbar. Aber ...

    weiterlesen...

    Aus Port Louis

  • #6: Mit Speck fängt man Mäuse

    Fallensteller sind sie mit Leidenschaft. Wie sonst können die Forscherinnen und Forscher in dieser weiten blauen Wüste an ihre Beute kommen, um letztlich beurteilen zu können, wie künftig möglicher Tiefseebergbau auf das Ökosystem wirkt. Der Ideenreichtum, mit dem sie ihre Fallen entwickeln, ist groß. Schließlich soll völlig unterschiedliche Beute gefangen werden. Letztlich läuft es aber immer ...

    weiterlesen...

    Aus Port Louis