• Mikroplastik-Rekord im arktischen Meereis gemessen

    Forschende des Alfred-Wegener-Institutes, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI), haben im arktischen Meereis so viel Mikroplastik wie nie zuvor gefunden. Die meisten Partikel waren jedoch mikroskopisch klein. Die Eisproben aus fünf verschiedenen Regionen des Arktischen Ozeans enthielten zum Teil mehr als 12.000 Mikroplastik-Teilchen pro Liter Meereis. Die Plastik-Überreste ...

    weiterlesen...

    Aus News

  • Entwicklung des globalen Klimas: Neuer Baustein entschlüsselt

    Forschenden an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) ist es gemeinsam mit Kollegen aus den USA und Brasilien gelungen, anhand eines ungewöhnlich aufschlussreichen Sedimentkernes aus dem südchinesischen Meer neue Erkenntnisse über einen entscheidenden Wendepunkt des globalen Klimas im Zeitraum von vor neun bis fünf Millionen Jahren zu gewinnen. Demnach führte eine Intensivierung des ...

    weiterlesen...

    Aus News

  • Stöpsel für den Gletscherabfluss

    Der Meeresspiegelanstieg ist eine Bedrohung für den Lebensraum von vielen Millionen Menschen. Bis zum Ende dieses Jahrhunderts könnte der Wasserstand um einen Meter steigen, vielleicht sogar um mehr als das. Nur mit gewaltigen Investitionen wird man die Siedlungsgebiete in den Küstenzonen davor schützen können. Eine Gruppe von Wissenschaftlern schlägt daher vor, der Menschheit mehr Zeit zu ...

    weiterlesen...

    Aus Wissen

  • Energie von ganz tief unten

    Der Supervulkan unter dem Yellowstone Nationalpark bezieht seine Kraft offenbar direkt von der Kern-Mantel-Grenze in mehr als 3000 Kilometer Tiefe. US-Geophysiker haben die wegweisend detaillierten seismologischen Daten des USArray-Projektes benutzt, um die Nachschubwege des Magmas vom Kern bis zur Oberfläche unterhalb der heutigen Rocky Mountains zu identifizieren. In „Nature Geoscience“ ...

    weiterlesen...

    Aus Wissen

  • Giftige Blüten verderben den Sommer

    Die Ostsee ist mit keinem anderen Meer vergleichbar. Nur durch eine schmale Öffnung ist sie mit dem Rest der Weltmeere verbunden, dafür transportieren zahlreiche Flüsse große Mengen Süßwasser in das Becken und sorgen für vornehmlich brackige Bedingungen. Mit dem Süßwasser kommt auch Dünger aus der Landwirtschaft in die See, der zusammen mit hohen Wassertemperaturen im Hochsommer zu Blüten der ...

    weiterlesen...

    Aus Wissen

  • Anpassen oder Aussterben

    In der Entwicklungsgeschichte des Menschen gibt es mehrere einschneidende Markierungen. Eine davon ist der Auftritt des anatomisch modernen Menschen mitsamt komplexer Verhaltensweisen und hochentwickelter Werkzeugtechnologie. In der südkenianischen Olorgesailie-Senke haben Wissenschaftler unter Führung der Smithsonian Institution jetzt den Wechsel in Technologie und Verhalten sichtbar machen ...

    weiterlesen...

    Aus Wissen

  • #1: Den Wind im Rücken

    Das Ziel der Ausfahrt M147, die Amazonasmündung vor der brasilianischen Küste, liegt noch in weiter Ferne, doch die Arbeit an Bord des Forschungsschiffes Meteor hat bereits vor dem Auslaufen aus dem Hafen von Las Palmas begonnen. Der zehntägige Transit nach Belém in Brasilien steht unter der Leitung von Prof. Dr. Martin Frank vom GEOMAR, der über die ersten Tage an Bord berichtet. Planmäßig ...

    weiterlesen...

    Aus Amazonas

  • Mit der Meteor dem Ausstrom des Amazonas folgend

    Im April 2018 bricht das Forschungsschiff Meteor unter Leitung von Prof. Dr. Andrea Koschinsky von der Jacobs University Bremen zu einer Expedition in das Amazonas-Mündungsgebiet und die assoziierte Zone des Frischwassereintrags in den Atlantik auf. Ziel der Reise ist die Untersuchung des Eintrags von gelösten Metallen und organischen Substanzen vom Amazonas in den Atlantik. Die Reise startet ...

    weiterlesen...

    Aus Amazonas