• Sternenstaub in der Antarktis

    Das seltene Isotop Eisen-60 entsteht bei gewaltigen Sternenexplosionen. Nur ein kleiner Teil gelangt von fernen Sternen auf die Erde. Forschende haben erstmals Eisen-60 in der Antarktis entdeckt. Aus dem Fund konnten sie spektakuläre Schlüsse ziehen. Jedes Jahr rieseln mehrere Tausend bis einige Zehntausend Tonnen kosmischen Staubs auf die Erde. Die meisten dieser winzigen Teilchen stammen von ...

    weiterlesen...

    Aus News

  • Eisschilde beeinflussen den Kohlenstoffkreislauf der Erde

    Noch vor zwanzig Jahren galten Eisschilde, die derzeit etwa zehn Prozent der Erdoberfläche bedecken, als Wüsten frei von Leben und mit verringerter chemischer Verwitterung – und somit als unbedeutsamer Bestandteil des Kohlenstoffkreislaufs. Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung von Jemma Wadham von der University of Bristol hat nun eine Fülle an wissenschaftlichen Erkenntnissen ...

    weiterlesen...

    Aus News

  • Überraschend starker Schwund

    Neben den großen Eisschilden der Arktis und Antarktis gibt es auch Zehntausende von kleineren Gletschern, die wegen ihrer Zahl und geringen Größe nur schwer beobachtet werden können. Viele von ihnen haben direkten Zugang zum Meer und tragen zurzeit und in der nächsten Zukunft überproportional zum Meeresspiegelanstieg bei. Ein Team von US-Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern hat jetzt am ...

    weiterlesen...

    Aus Wissen

  • Viel Zeit für die Magnetfeldumkehr

    Seit Beginn der Magnetfeldmessungen hat sich die Feldstärke kontinuierlich abgeschwächt. Manche warnen schon vor einer in näherer Zukunft bevorstehenden Umkehrung des schützenden Feldes. Die Folgen wären für die technische Zivilisation des Menschen gravierend. Je besser die Geowissenschaftler jedoch die Geschichte des Erdmagnetfelds erkennen können, desto gelassener sehen sie in die Zukunft. In ...

    weiterlesen...

    Aus Wissen

  • Sand ist nicht gleich Sand

    Sand ist nach Wasser der am zweithäufigsten benötigte Rohstoff. Seit der weltweite Bauboom begann, häufen sich die Meldungen, dass Sand knapp werde und in einigen Regionen der Welt sogar Sanddiebe in Aktion ihr Unwesen trieben. Fakt ist, dass gerade die Wüstenstaaten am Golf Bausand im großen Maßstab aus Australien importieren. Rohstoffgeologen der Bundesanstalt für Geowissenschaften und ...

    weiterlesen...

    Aus Wissen

  • Wo entsteht der nächste Vulkankegel?

    Europas größter Vulkan ist gleichzeitig sein unscheinbarster. Ein großer Krater mit mehreren Tuffhügeln, mehr ist von den Phlegräischen Feldern bei Neapel nicht zu sehen. Dass unter dem Areal, auf dem mehr als eine Million Menschen leben, ein Supervulkan schlummert, zeigen nur die Fumarolen der Solfatara und die regelmäßigen Hebungen und Senkungen des Untergrundes an. Eine italienisch-deutsche ...

    weiterlesen...

    Aus Wissen

  • #4: Schöne Drecksarbeit

    9. August – Schöne Drecksarbeit: Das Aufarbeiten von Sedimentproben Beim letzten Mal haben wir beschrieben, wie wir die ersten wertvollen Sedimentproben mit dem Multi-Corer an Bord geholt haben. Hier nun ein Blick darauf, wie man sie weiterverarbeitet, damit sie nicht bloß Dreck vom Meeresgrund sind, sondern ein wertvoller Blick in die Vergangenheit des jeweiligen Seegebietes. Ein Teil der ...

    weiterlesen...

    Aus Südchinesisches Meer

  • #3: Die wissenschaftliche Arbeit beginnt

    7. August - Die wissenschaftliche Arbeit beginnt Am frühen Morgen des 6. August haben wir das Arbeitsgebiet und unsere erste Probennahmestation erreicht. Auftakt unserer Arbeiten war, wie an jeder Station, der Einsatz der CTD mit Wasserschöpfer-Rosette, denn als erstes brauchen wir immer einen Überblick über die Eigenschaften der Wassersäule unterhalb der FS SONNE. Auf dem Weg in die Tiefe – ...

    weiterlesen...

    Aus Südchinesisches Meer