• Geotermine des Monats

    Wann, wo, was – die Hotspots der Geowissenschaften im Januar: Im australischen Freemantle findet eine internationale Konferenz über Meteorologie und Ozeanographie statt, sowie in San Diego ein Meeresforschungstreffen. In Berlin tagt man zu Künstlicher Intelligenz in den Geowissenschaften, in Davos geht es um Biodiversität und in Breslau wird eine Jahrestagung der deutschen und der polnischen ...

    weiterlesen...

    Aus News

  • Norddeutschland: Wo bleibt die Sturmflut?

    Die Menschen an der Küste leben schon immer mit der Sturmflutgefahr und schützen sich mit Deichen davor. Doch durch den menschgemachten Klimawandel ist der Meeresspiegel im letzten Jahrhundert weltweit etwa 20 Zentimeter angestiegen. Damit steigt langfristig auch das Risiko durch Sturmfluten. Doch dieses Jahr scheint es bisher ungewöhnlich ruhig zu sein. Ob sich die Sturmfluten an den deutschen ...

    weiterlesen...

    Aus News

  • Zufallsfund im Roten Meer

    Der Nahe Osten ist das Zentrum der Erdöl- und Erdgasförderung, entsprechend hoch sind auch die Emissionen, die die Produktion begleiten. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Chemie sind auf einer Forschungsfahrt um die Arabische Halbinsel herum einer Quelle von Luftschadstoffen auf die Spur gekommen, die bisher unbekannt war. In "Nature Communications" berichten ...

    weiterlesen...

    Aus Wissen

  • Sauerstoffatmosphäre war unvermeidlich

    Die sauerstoffreiche Erdatmosphäre wird gemeinhin als Paradebeispiel für den Einfluss der Biosphäre auf die Entwicklung eines Planeten angesehen. Nur durch ein ausgeklügeltes Zusammenspiel von Biosphäre und Planet sei die Erde in drei Schritten mit Sauerstoff geflutet worden. Ein Computermodell der Planetenentwicklung, das Geowissenschaftlerinnen und -Wissenschaftler im nordenglischen Leeds ...

    weiterlesen...

    Aus Wissen

  • Schwer zu kultivierender Urahn

    Einer der großen Schritte in der Entwicklung des Lebens war das Auftreten von Lebewesen, deren Zellen spezialisierte Instrumente, sogenannte Organellen, besaßen. Zu diesen Eukaryoten gehören heute alle höheren mehrzelligen Lebewesen, doch ihr Ursprung vor rund zwei Milliarden Jahren ist dunkel. In "Nature" berichten japanische Mikrobiologen, dass sie eine spezielle Art von Archäen im Labor ...

    weiterlesen...

    Aus Wissen

  • Doch ein Ende mit Knalleffekt

    Der Streit um den Totengräber der Dinosaurierwelt ist einer der heftigsten, den Paläontologen in den vergangenen Jahrzehnten ausfochten. Die Frage Asteroid oder Vulkan hat schon ganze Veranstaltungen eskalieren lassen, doch so langsam scheint die Diskussion sich ihrem Ende zu nähern. Die Zahl der detaillierten und hochgenauen Studien wächst, die den Asteroideneinschlag vor der mexikanischen ...

    weiterlesen...

    Aus Wissen

  • #3: Der erste Flug des Max-Planck-Cloudkite

    Ein Beitrag von Eberhard Bodenschatz Am 19. Januar haben wir einen Testflug mit Tiny 1 (T1, das 250 m3 Helikite), und dem sphärischen 180 m3 Schwimm-Ballon "Augsburg" gemacht. Das lief okay. Der sieben Meter lange angebundene spährische Ballon ist nicht so geflogen, wie wir es uns vorgestellt haben. Zwar haben wir ihn aufgrund seiner Ausdehnung auf 2 km nur zu 70 % aufgefüllt, trotzdem hat die ...

    weiterlesen...

    Aus Barbados

  • #11: Die Menschen an Bord

    Wer ist hier eigentlich so alles an Bord? Wer sind die Personen, die den Schiffsbetrieb, das Bohren, die Labore und die Servicebereiche 24 Stunden am Tag und das sieben Tage die Woche stemmen? Ich kann verraten, das insgesamt immerhin 118 Menschen an Bord sind. Der Kapitän trägt die Verantwortung für das Schiff und die Navigation. Drei Offiziere, der Schiffsarzt, Funker und Kranführer und ...

    weiterlesen...

    Aus Südpazifik