• Kleine Teilchen führen zu helleren Wolken in den Tropen

    Hellere Wolken beeinflussen unser Klima. Sie reflektieren mehr Sonnenenergie und das wiederum kühlt die Atmosphäre. Aufsteigende tropische Luftmassen transportieren Gase in die obere Atmosphäre, die dort winzige Partikel bilden und einen Prozess ins Rollen bringen, der letzten Endes Wolken aufhellen kann. Diesen Vorgang hat ein internationales Forschungsteam mit Beteiligung von ...

    weiterlesen...

    Aus News

  • Globaler Süden leidet am stärksten unter Klimawandel und Landnutzung

    Bis zum Jahr 2050 könnten bis zu fünf Milliarden Menschen von Wasserverschmutzung, Küstenstürmen oder unbestäubten Nutzpflanzen bedroht sein – ein Großteil davon in Entwicklungsländern. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie im Fachmagazin Science, die von einem internationalen Forscherteam verfasst wurde. Die Forscherinnen und Forscher erstellten eine hochauflösende globale Karte, welche die ...

    weiterlesen...

    Aus News

  • Störungsmosaik löste Starkbeben aus

    Die stärkste Bebenserie in Kalifornien seit 20 Jahren ereignete sich rund um den diesjährigen Unabhängigkeitstag in der dünn besiedelten Wüste nördlich von Los Angeles. Diese sogenannten Ridgecrest-Beben hat eine Seismologen-Arbeitsgruppe des Caltech näher analysiert. In der aktuellen "Science" berichten sie, dass die Erschütterungen das Produkt eines Mosaiks aus Störungen gewesen seien. Der ...

    weiterlesen...

    Aus Wissen

  • Ampel für Bebenserien

    Nach starken Beben wollen die Menschen in der Regel wissen, ob sie es überstanden haben oder ob der wirkliche Erdstoß erst noch kommt. Die Seismologen haben bislang keine zuverlässige Antwort, denn es gibt kein physikalisches Kennzeichen, das Haupt- von Vorbeben unterscheidet. Zwei Seismologen vom Schweizer Erdbebendienst in Zürich stellen in "Nature" jetzt ein statistisches Verfahren vor, mit ...

    weiterlesen...

    Aus Wissen

  • Aus der Geschichte lernen

    Um die Folgen des Klimawandels abzuschätzen, sind Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler auf Modellsimulationen angewiesen, oder sie schauen in die geologische Überlieferung und suchen sich vergleichbare Epochen. Letzteres hat der Paläoklimatologe Alan Haywood von der Universität Leeds unternommen und sich das Pliozän angesehen. Auf der internationalen Tagung des Helmholtz-Verbundes Regionale ...

    weiterlesen...

    Aus Wissen

  • Wissenschaft auf dem diplomatischen Drahtseil

    Moderne Wissenschaft ist meist eine internationale Angelegenheit. Gerade aufwendige Projekte sind inzwischen nur noch in Kooperation mehrerer Staaten zu stemmen. Damit erhalten Wissenschaft und Forschung eine völkerverbindende Rolle. Auf der Wissenschaftskonferenz des Helmholtz-Verbundes Regionale Klimaänderungen war deshalb diese "Wissenschaftsdiplomatie" das Thema einer Podiumsdiskussion. Und ...

    weiterlesen...

    Aus Wissen

  • #5: Plankton von der Ozeanoberfläche

    Plankton von der Ozeanoberfläche: Ein Beitrag von Dr. Rodrigo Gonçalves Neben der Arbeit mit den Mesokosmen hatten wir auch Experimente an Bord, und neben unserer Forschung am Phytoplankton arbeiteten wir mit Zooplankton (mit "Zooplankton" sind mikroskopisch kleine Tiere im Plankton gemeint.) Zooplankton ist ein sehr wichtiger Bestandteil von marinen Ökosystemen, denn es liefern die Energie ...

    weiterlesen...

    Aus Balearisches Meer

  • #4: Fensterputzen soll gelernt sein

    Fensterputzen soll gelernt sein: Ein Beitrag von Laura Margarethe Hennings Zwei Tage später wagten wir an einem halbwegs ruhigen Tag eine Probenahme vom kleinen Schlauchboot aus. Beprobt wurde die Sea Surface Microlayer (SML), der allerobersten Ozeanschicht, welche spezielle Charakteristika aufweist und nur wenige 100 µm dick ist. Auch hierbei kam die altbewährte Glasplattenabziehmethode zum ...

    weiterlesen...

    Aus Balearisches Meer