• Extremer Meeresspiegelanstieg vor 130.000 Jahren

    Steigende Meerestemperaturen trieben vor mehr als 100.000 Jahren das Abschmelzen der antarktischen Eisschilde an und verursachten einen extremen Anstieg des Meeresspiegels, wie eine neue internationale Studie unter Beteiligung der Universität Bonn zeigt. Nach Ansicht der Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler geht die heutige Situation wieder in diese Richtung. Das massenhafte Abschmelzen ...

    weiterlesen...

    Aus News

  • Folgen des Klimawandels: Viele Pflanzenarten stärker gefährdet als bisher angenommen

    Anhand von südafrikanischen Pflanzenarten entwickelt die Uni Hohenheim neue Ansätze, um Zusammenhänge zwischen Umweltvariabilität und der Verbreitung von Arten zu verstehen. Der Klimawandel verändert die Umweltbedingungen und das Feuerregime in der südafrikanischen Kapregion – und das könnte viele Pflanzenarten stärker in Bedrängnis bringen als bisher angenommen. Das haben Wissenschaftler der ...

    weiterlesen...

    Aus News

  • Klimawandel greift "Immunsystem" des Bodens an

    Die Klimaprognosen für Europa sagen trockenere und wärmere Sommer mit häufigeren Hitzewellen voraus. Was das für Europas Landwirtschaft bedeutet, ist noch nicht wirklich klar. Die vergangenen Sommer mit ihren Extremen kannten sowohl Gewinner als auch Verlierer. Agrarwissenschaftler haben jetzt in aufwendigen Versuchen die Effekte auf einige europäische Böden untersucht und berichten in "PLoS One" ...

    weiterlesen...

    Aus Wissen

  • Vielfältiger als erwartet

    Die Besiedlung des amerikanischen Doppelkontinents durch die indianischen Ureinwohner ist eines der vertracktesten Probleme der Vor- und Frühgeschichte, denn die Fundlage ist ausgesprochen dürftig. Neue Untersuchungen an Schädeln von der mexikanischen Halbinsel Yucatán und ein neues Skelett von dort zeigen, wie ungesichert die derzeitige Vorstellung der Erstbesiedlung ist. Vor mehr als ...

    weiterlesen...

    Aus Wissen

  • Zufallsfund im Roten Meer

    Der Nahe Osten ist das Zentrum der Erdöl- und Erdgasförderung, entsprechend hoch sind auch die Emissionen, die die Produktion begleiten. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Chemie sind auf einer Forschungsfahrt um die Arabische Halbinsel herum einer Quelle von Luftschadstoffen auf die Spur gekommen, die bisher unbekannt war. In "Nature Communications" berichten ...

    weiterlesen...

    Aus Wissen

  • Sauerstoffatmosphäre war unvermeidlich

    Die sauerstoffreiche Erdatmosphäre wird gemeinhin als Paradebeispiel für den Einfluss der Biosphäre auf die Entwicklung eines Planeten angesehen. Nur durch ein ausgeklügeltes Zusammenspiel von Biosphäre und Planet sei die Erde in drei Schritten mit Sauerstoff geflutet worden. Ein Computermodell der Planetenentwicklung, das Geowissenschaftlerinnen und -Wissenschaftler im nordenglischen Leeds ...

    weiterlesen...

    Aus Wissen

  • #17: Goodbye - see you again!

    Tatsächlich haben wir am Dienstag gegen Mittag das Atoll Îles Maria mit den vier Inseln im Vorbeifahren gesehen. Eine interessante Abwechslung im Arbeitsablauf gegen Ende der Expedition, wo das Fertigstellen der Berichtstexte, -tabellen und -Abbildungen sowie Datensicherung (!) in den Vordergrund gerückt ist. Gestern war schon das letzte der Meetings zur Diskussion und Planung von gemeinsamen ...

    weiterlesen...

    Aus Südpazifik

  • #16: Ankunft und Résumé

    Unsere Expedition stand zunächst unter keinem guten Stern: Erst führten defekte Schiffspropeller 2018 dazu, dass die Expedition um ein Jahr und zwei Monate verschoben wurde. Dann traf pünktlich zu Weihnachten 2019 die nächste Hiobsbotschaft ein, dass der Bohrturm nicht in Wassertiefen über 2.000 Meter bohren könne. Ganz klar schien da irgendwie der Wurm drinzustecken. Und trotz der anfänglichen ...

    weiterlesen...

    Aus Südpazifik