• Absinkende Luftpakete mitverantwortlich für Hitzewellen

    Klimaforscher des KIT sehen als Ursache extremer Hitzewellen nicht primär aus dem Süden heranströmende Heißluft, sondern das Absinken von Luftmassen aus großer Höhe. Hitzewellen sind durch heiße Mittelmeer- oder Saharaluft geprägt, die nach Mitteleuropa strömt – davon ging die Klimaforschung bislang aus. Um die Ursachen extremer Hitzeperioden geht es im Projekt „Klimawandel und ...

    weiterlesen...

    Aus News

  • Frühwarnung: Physiker prognostizieren "El Niño" für 2020

    Das folgenreiche Wetterphänomen "El Niño" könnte schon bald erneut in der Pazifikregion auftreten. Forschende der Justus-Liebig-Universität Gießen (JLU), des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung (PIK) und der Bar-Ilan Universität in Ramat Gan, Israel, gehen gemeinsam davon aus, dass es zum Jahresende 2020 wahrscheinlich wieder einen "El Niño" geben wird. Die üblicherweise verwendeten ...

    weiterlesen...

    Aus News

  • Mantelkonvektion stabilisiert Nil-Verlauf

    Der Verlauf von Flüssen ist ein Produkt der Erdoberfläche. Das Wasser fließt von Gebirgen oder Hochländern in die Niederungen und bahnt sich seinen Weg dort entlang, wo ihm die Gesteine den geringsten Widerstand entgegensetzen. Entsprechend variabel sind die Flussläufe über die Zeit hinweg. Manche Flüsse allerdings haben einen erstaunlich beständigen Verlauf. Eine Arbeitsgruppe der Universität ...

    weiterlesen...

    Aus Wissen

  • Seekühe am Rhein

    Seekühe gehören zu den sympathischsten Meereslebewesen und gleichzeitig zu den bedrohtesten. Nur noch vier Arten zählt die Ordnung heutzutage und die Zahl der Individuen schwindet von Jahr zu Jahr. In früheren Erdzeitaltern waren die Seekühe weiterverbreitet, sogar bis in unsere Breiten. Ein aktueller Fund im rheinischen Ratingen beweist das erneut. Vor 28 Millionen Jahren reichte die Nordsee ...

    weiterlesen...

    Aus Wissen

  • Ursprung der Menschheit südlich des Sambesi?

    Der Ursprung der Menschheit ist eine heftig umstrittene Frage. Dass der anatomisch moderne Mensch von Afrika aus die Welt eroberte, ist mittlerweile weitgehend Konsens. Wo allerdings genau unsere Vorfahren vor 300.000 bis 200.000 Jahren lebten, ist nicht unumstritten. In "Nature" haben Genetiker und Klimatologen jetzt eine einfache und bestechend deutliche Antwort gegeben, stoßen damit aber auf ...

    weiterlesen...

    Aus Wissen

  • Familienhierarchie in der Bronzezeit

    Von den prähistorischen Kulturen der Jungsteinzeit und Bronzezeit in Mitteleuropa sind nur wenige Informationen über ihre Struktur bekannt. Mit einem interdisziplinären Forschungsprojekt hat die Heidelberger Akademie der Wissenschaft die Instrumente von Archäologie und Archäogenetik kombiniert und konnte aufschlussreiche Informationen über die Gesellschaftsstruktur der damaligen Bewohner des ...

    weiterlesen...

    Aus Wissen

  • #6: Der tropische Atlantik vs. die Labradorsee

    Der tropische Atlantik vs. die Labradorsee - ein Beitrag von Christina Schmidt Auf Forschungsreise im tropischen Atlantik oder der Labradorsee zu sein hat mehr Gemeinsamkeiten als man zunächst annehmen würde. Zuerst einmal nehmen wir Messungen derselben Strömung vor, dem sogenannten "Deep Western Boundary Current". Diese Strömung entsteht in der Labradorsee und transportiert kaltes Wasser aus ...

    weiterlesen...

    Aus Kap Verde

  • #3: Ein Schuss ins Dunkle

    Die Tiefsee – unendliche Weiten. Wir stoßen in eine Welt vor, die noch nie ein Mensch zuvor gesehen hat. Gefühlt stehen wir damit auf einer Stufe mit Astronaut Neil Armstrong. Wir spazieren zwar nicht als erster Mensch auf dem Mond, dafür aber auf einem völlig unbekannten Abschnitt des Meeresbodens und benötigen weder Sauerstoffflasche noch Schutzanzug.  Möglich macht dies ein ferngesteuertes ...

    weiterlesen...

    Aus Port Louis