• Ar­ten­viel­falt der tro­pi­schen Ozea­ne sinkt als Fol­ge der glo­ba­len Er­wär­mung

    Ändert sich das Um­feld ei­ner Art, sucht sie sich ei­nen an­de­ren Le­bens­raum. Steigt etwa die Tem­pe­ra­tur, zie­hen wär­me­lie­ben­de Ar­ten in hö­he­re Brei­ten. Der so ent­stan­de­ne Ver­lust der Ar­ten­viel­falt in den Her­kunfts­re­gio­nen wird durch das Ein­wan­dern an­de­rer Ar­ten kom­pen­siert. Eine Aus­nah­me bil­den die Tro­pen: Da es au­ßer­halb der tro­pi­schen Brei­ten kei­ne ...

    weiterlesen...

    Aus News

  • Zu­cker macht Brau­nal­gen zu gu­ten Koh­len­stoffspei­chern

    Brau­nal­gen spei­chern gro­ße Men­gen an Koh­len­di­oxid und ent­zie­hen das Treib­haus­gas so der At­mo­sphä­re. Der mi­kro­bi­el­le Ab­bau ab­ge­stor­be­ner Brau­nal­gen­res­te und die da­mit ver­bun­de­ne Rück­ga­be die­ses ge­spei­cher­ten Koh­len­di­oxids in die At­mo­sphä­re dau­ert län­ger als bei an­de­ren Mee­res­pflan­zen. For­schen­de des Max-Planck-In­sti­tuts für Ma­ri­ne ...

    weiterlesen...

    Aus News

  • Arsenrisiko für das Grundwasser der Welt modelliert

    Bis zu 225 Millionen Menschen leben weltweit in Gebieten, deren Grundwasservorkommen durch Arsen belastet sein könnte. Ein auf Maschinenlernen aufbauendes statistisches Modell hat jetzt das Risiko weltweit ermittelt und in einer Karte die besonders gefährdeten Regionen dargestellt. In der aktuellen "Science" stellen Wissenschaftler der Schweizer EAWAG das Modell vor. Daten aus mehr als 80 ...

    weiterlesen...

    Aus Wissen

  • Schwüle Hitze überschreitet zeitweise bereits Toleranzgrenze

    Wetterstationen messen bereits heute Temperaturen, die kritisch für den menschlichen Organismus sind. Eine Arbeitsgruppe der Columbia University berichtet in "Science Advances" über die Ergebnisse ihrer Auswertung von entsprechenden Datenbanken. Klimamodelle sehen solche Temperaturen erst weit in der zweiten Jahrhunderthälfte. Die Umstände in der kuscheligen ökologischen Nische der Menschen ...

    weiterlesen...

    Aus Wissen

  • Laacher-See-Ausbruch kappte Verbindungen zwischen eiszeitlichen Jägergruppen

    Der letzte große Vulkanausbruch in Europa traf vor 13.000 Jahren einen extrem dünn besiedelten Kontinent mit Jägern und Sammlern, die in den kurz zuvor von Gletschern geräumten Gebieten ihrer Jagdbeute hinterherzogen. Ein Archäologe der dänischen Universität Aarhus beschäftigt sich bereits seit Jahren mit dem Laacher-See-Ausbruch und seinen Auswirkungen auf diese eiszeitlichen Menschen. Seine ...

    weiterlesen...

    Aus Wissen

  • Ältestes Indiz für Plattentektonik

    Die Erde ist bislang der einzige uns bekannte Planet mit einer aktiven Oberfläche, die durch die Plattentektonik andauernd umgestaltet wird. Auf die Frage jedoch, wann die Plattentektonik ihre Konvektionswalzen angeworfen und hat, gibt es bislang keine wirklich überzeugende Antwort. Geowissenschaftler aus den USA präsentieren jetzt in "Science Advances" Indizien für einen ziemlich frühen Beginn ...

    weiterlesen...

    Aus Wissen

  • #4: Abbruch der Expedition SO273

    Wochenbericht Nr. 4: Abbruch und Aufbruch Nach der Entscheidung, Expedition SO273 wegen der SARS-COVID19 Pandemie vorzeitig zu beenden, wurden keine weiteren wissenschaftlichen Stationen gefahren, so dass die Kartierungsarbeiten, sowie die Probenahme mittels ROV und Dredge als abgeschlossen anzusehen sind. So wurden in der zurückliegenden Woche vor allem die bereits genommenen Proben ...

    weiterlesen...

    Aus Südafrika

  • #3: Kapstadt - Durban

    Wochenbericht Nr. 2: Ein Beitrag von Jürgen Köpke In der zurückliegenden Woche wurden erfolgreich verschiedene Untersuchungen im westlichen Teil des südlichen Arbeitsgebietes durchgeführt, mit einem Fokus auf die an das zentrale Rückental angrenzenden Hänge. Nach unserer Arbeitshypothese sollen diese an ultralangsam spreizenden ozeanischen Rückensystemen, wie es der Südwest Indische Rücken ...

    weiterlesen...

    Aus Südafrika