19. Jun. 2018
Beprobungsparty

Ergebnis der Beprobungsparty.

Wir hatten eine aufregende letzte Woche an Bord der JOIDES Resolution! Ein weiterer Sturm war aufgezogen und hat uns mit bis zu 4,3 Meter hohen Wellen vom Bohren abgehalten. Unser Status war also mal wieder: "WOWing" (waiting on weather). Normalerweise verbringen wir diese Zeit damit unsere vielen Berichte zu schreiben. Diesmal jedoch haben wir sie für unsere erste "Beprobungsparty" genutzt.

Viele Analysen geschehen bereits an Bord, für die wir die Kerne direkt beproben, sobald sie bei uns im Labor landen. Sie liefern uns viele Informationen, die uns ein genaueres Beschreiben und Interpretieren der Gesteine ermöglichen. Aber jede und jeder aus dem Forschungsteam auf der JR hat persönliche Forschungsfragen, die wir mit vielen weiteren, genaueren Analysen in unseren eigenen Laboren an Land beantworten möchten. Die meisten, die an unserer Expedition teilnehmen, sind hier um Brothers‘ aktives Hydrothermalsystem zu untersuchen. Philipp und ich hingegen sind am Vulkan selbst interessiert: Philipps Forschungsfokus liegt auf dem Ursprung, der chemischen Zusammensetzung und der Entwicklung des Magmas in der Tiefe, während ich untersuchen werde, wie der Vulkan ausbricht und die verschiedenen vulkanischen Ablagerungen bildet, die wir mit unseren Bohrkernen an Deck bringen konnten.

Der 60 Meter hohe Bohrturm der Joides.

Der 60 Meter hohe Bohrturm der Joides.

Bild: Philipp Brandl
Überall Pyrit Kern

Überall Pyrit!

Bild: Philipp Brandl
Bruch Bohrgestänge 1

Das korrodierte und gebrochene Bohrgestänge.

Bild: Philipp Brandl
Bruch Bohrgestänge 2

Ein Bruch im Bohrgestänge.

Bild: Philipp Brandl
Lavaprobe Joides Kern

Lavaprobe mit Flagge.

Bild: Philipp Brandl
1 / 5

Der 60 Meter hohe Bohrturm der Joides.

Bild: Philipp Brandl

Überall Pyrit!

Bild: Philipp Brandl

Das korrodierte und gebrochene Bohrgestänge.

Bild: Philipp Brandl

Ein Bruch im Bohrgestänge.

Bild: Philipp Brandl

Lavaprobe mit Flagge.

Bild: Philipp Brandl

Die Proben von den Kernen sind das Herz all unserer Forschung. Darum sind wir alle hier, und dementsprechend wichtig ist die Probennahme für jeden Einzelnen von uns! Nachdem wir die schwere Entscheidung getroffen hatten, welche Proben am besten für unsere Forschung geeignet sind, haben wir also unsere persönlichen Wunschlisten geschrieben und diese zum Weihnachtsmann geschickt - genauer dem "Sampling Allocation Commitee" (Komitee für die Zuteilung von Proben). Da wir an unseren ersten beiden Bohrlokationen nicht sehr viel Kern bekommen haben, waren viel Koordination, Zusammenarbeit und Kompromisse notwendig, damit jeder genug abbekommt. Es brauchte viele Diskussionen und Excel Tabellen, aber am Ende sind wir alle unbeschadet und erfolgreich aus dem Prozess hervorgegangen! Die Techniker an Bord sägen die Gesteine nun in handliche Stücke und wir alle freuen uns auf die Pakete voller wertvoller Schätze, die wir in ein paar Wochen erhalten werden.

Nachdem die See - und wir - uns wieder beruhigt hatten, sollte also das Bohren von Loch U1528D fortgesetzt werden. Aber wieder einmal wurden wir mit der Realität konfrontiert, was das Bohren eines aktiven Hydrothermalsystems alles mit sich bringt. Unsere Ausrüstung ist der großen Hitze (bis zu 225°C wurden mit unseren Instrumenten im Bohrloch gemessen) und den sauren Wässern erlegen. Das untere Ende unseres Bohr-Rohrs, welches wohlgemerkt aus robustem Stahl besteht, wurde korrodiert und ist zerbrochen. Das gibt einem schon eine Vorstellung von der Kraft dieses Systems! Wir mussten daher das Bohren des Vulkankegels aufgeben und sind nun bereits an unserer vierten Bohrstation, zurück an der nordwestlichen Wand der Brothers Caldera.

Schaut wieder vorbei, und wir berichten was es hier zu finden gibt!

Karen Strehlow

Latitude: 38.872°S
Longitude: 178.940°E
Tage auf See: 40