FS METEOR: Amazonas

Im Rahmen der Ausfahrt M147 begibt sich ein Team von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern zum Mündungsgebiet des Amazonas. Hier, wo der wasserreichste Fluss der Erde in den Atlantik fließt und sich Süß- und Meerwasser vermischen, wollen sie den Eintrag von Spurenmetallen und gelöstem organischem Material untersuchen. Die Crew um Fahrtleiterin Prof. Dr. Andrea Koschinsky wird dabei von brasilianischen Kolleginnen und Kollegen verschiedener Institutionen unterstützt. Eine Kooperation mit der Jacobs University Bremen.

Unsere Erinnerungen an die Fahrt halten wir mit einigen Fotos und Zeichnungen  und einem großen Dank an die Meteor-Besatzung im Gästebuch fest.

Gemischte Gefühle begleiten die Crewmitglieder der Expedition M147, als sie den Hafen von Belém erreichen. Das Forschungsschiff Meteor ist vom schwimmenden Labor zum Zuhause und die Besatzung zur Familie auf Zeit geworden. Für Fahrtleiterin Andrea Koschinsky ...

Die Expedition M147 ist fast abgeschlossen und die Meteor wieder auf dem Weg zurück in den Hafen von Belém. Für Fahrtleiterin Andrea Koschinsky und die Besatzung neigt sich eine einmalige Zeit dem Ende zu – Anlass, einmal Danke zu sagen. Nachdem ein großer ...

M147 Amazonas Meteor

Auf einer Forschungsexpedition fallen so allerlei Organisationsaufgaben an: Nicht nur die Tagesabläufe für alle Crewmitglieder, die Arbeitszeiten in Laboren und an Deck und die Stationsroute wollen geplant sein, auch die Kommunikation an Bord und mit dem Land ...

M147 Amazonas Meteor

Dauerregen. Wärme. Feuchte. Eiseskälte?! Trotz der äquatorialen Breitengrade, in denen sich die FS Meteor an der Amazonasmündung bewegt: die Temperaturen sind es nicht immer. Denn eine exakte Untersuchung der Sedimentproben benötigt neben diversen anderen ...

Der spurenmetallreine Wasserschöpfer ist mit Proben zurück an Deck.

Die Ausfahrt M147 ist in vollem Gange und tags wie nachts ist die Besatzung im Einsatz. Eines der Kernziele der Expedition stellt Fahrtleiterin Andrea Koschinsky und Ihre Kolleginnen und Kollegen sowie auch die wissenschaftlichen Gerätschaften an Bord dabei ...

Braun, blau, grün – Der Amazonas zeigt sich den Expeditionsteilnehmerinnen und -teilnehmern nicht nur als der wasserreichste, sondern auch der farbenreichste Fluss der Erde. Genauso bunt wie die Töne des Flusses stellt sich auch die Arbeit an Bord des FS ...

Die erste CTD-Kranzwasserschöpfer-Station bringt erfolgreich über 200 Liter Wasser aus dem Mündungsbereich des Rio Pará an Bord.

Die Meteor ist aus dem Hafen von Belém ausgelaufen und schon laufen die ersten Forschungsarbeiten an. Fahrtleiterin Andrea Koschinsky und die Crew haben nicht nur mit dem starken Regen, sondern auch mit der ungewohnten Materie des Amazonas zu ...

Der Transit der Meteor von Las Palmas nach Belém ist beendet – und die Expedition M147 beginnt! Die deutschen Forscherinnen und Forscher werden herzlich willkommen geheißen – von den brasilianishen Partnern, viel Regen und dem beeindruckenden Amazonas. Ab ...

Fliegende Fische Meteor

Die Meteor hält weiterhin Kurs auf die brasilianische Küste am Amazonas-Mündungsgebiet. Die Forschenden an Bord sind fasziniert vom Leben an Bord und mittlerweile kann dank ruhiger See auch das erste Gerät zum Einsatz kommen – "der Fisch". Petri Heil, Meteor! ...

Reinraumcontainer (weiß) und mobile Winde (blau) an Deck der Meteor.

Das Ziel der Ausfahrt M147, die Amazonasmündung vor der brasilianischen Küste, liegt noch in weiter Ferne, doch die Arbeit an Bord des Forschungsschiffes Meteor hat bereits vor dem Auslaufen aus dem Hafen von Las Palmas begonnen. Der zehntägige Transit nach ...

Satellitenbild der Amazonasmündung.

Im April 2018 bricht das Forschungsschiff Meteor unter Leitung von Prof. Dr. Andrea Koschinsky von der Jacobs University Bremen zu einer Expedition in das Amazonas-Mündungsgebiet und die assoziierte Zone des Frischwassereintrags in den Atlantik auf. Ziel der ...