22. Mai. 2018

Viele Hände und Köpfe sind für das Gelingen einer Expedition wie M147 notwendig: hier ein paar Gesichter aus der Deckscrew.

Die Expedition M147 ist fast abgeschlossen und die Meteor wieder auf dem Weg zurück in den Hafen von Belém. Für Fahrtleiterin Andrea Koschinsky und die Besatzung neigt sich eine einmalige Zeit dem Ende zu – Anlass, einmal Danke zu sagen.

Nachdem ein großer Teil der Expedition nun vorüber ist, ist dies eine gute Gelegenheit, auf einen Bereich der Arbeiten auf dem Forschungsschiff hinzuweisen, der es überhaupt erst möglich macht, dass wir uns hier so voll auf unsere Forschungsarbeiten konzentrieren können und dass wir bei neuen Herausforderungen und kleinen und großen Problemen jederzeit Unterstützung bekommen. Wir möchten Kapitän Rainer Hammacher und seiner Besatzung der FS Meteor einen ganz großen und herzlichen Dank aussprechen für die sehr angenehme und erfolgreiche Forschungsfahrt M147! Wir haben uns jederzeit hervorragend unterstützt gefühlt und auch den netten Umgang mit Euch sehr geschätzt. Wir machen die nächste Reise sehr gerne wieder mit Euch!

Kapitän Rainer Hammacher (Mitte), der nautische Offizier Derk (links) und Systemmanager Stefan (rechts).

Kapitän Rainer Hammacher (Mitte), der nautische Offizier Derk (links) und Systemmanager Stefan (rechts).

Bild: Andrea Koschinsky
Heinz und Cathy vom wissenschaftlich-technischen Dienst.

Heinz und Cathy vom wissenschaftlich-technischen Dienst.

Bild: Andrea Koschinsky
Der erste Ingenieur Peter.

Der erste Ingenieur Peter.

Bild: Clive Maguire
Eine Führung im Maschinenraum brachte uns die beeindruckende und komplexe Welt des Technik-Teams im Untergrund nahe.

Eine Führung im Maschinenraum brachte uns die beeindruckende und komplexe Welt des Technik-Teams im Untergrund nahe.

Bild: Clive Maguire
Harry und Xiyong aus dem Wirtschaftsteam.

Harry und Xiyong aus dem Wirtschaftsteam.

Bild: Andrea Koschinsky
Olaf und Ralf von der Decksmannschaft.

Olaf und Ralf von der Decksmannschaft.

Bild: Andrea Koschinsky
1 / 6

Kapitän Rainer Hammacher (Mitte), der nautische Offizier Derk (links) und Systemmanager Stefan (rechts).

Bild: Andrea Koschinsky

Heinz und Cathy vom wissenschaftlich-technischen Dienst.

Bild: Andrea Koschinsky

Der erste Ingenieur Peter.

Bild: Clive Maguire

Eine Führung im Maschinenraum brachte uns die beeindruckende und komplexe Welt des Technik-Teams im Untergrund nahe.

Bild: Clive Maguire

Harry und Xiyong aus dem Wirtschaftsteam.

Bild: Andrea Koschinsky

Olaf und Ralf von der Decksmannschaft.

Bild: Andrea Koschinsky

Herzlichen Dank an Kapitän Rainer Hammacher und seine nautischen Offiziere Derk und Tilo für den stets netten Empfang auf der Brücke und Eure Bereitschaft, unsere dynamische Stationsplanung konstruktiv mitzugestalten. Stefan, unser Systemmanager, ohne Dich wäre so manche Datei und so mancher Laptop verloren gewesen und einige unserer Datenexporte hätten vermutlich im Chaos geendet!

Unser Dank gilt auch dem Wettertechniker Christian, dass er uns bei den Wetteraussichten in der Regenzeit auch immer ein bisschen Hoffnung auf Sonne gemacht hat, und dem Schiffsarzt Klaus für seine stete Hilfe bei kleineren Unfällen und Unwohlsein, die aber glücklicherweise nicht so oft vonnöten war.

Heinz und Cathy vom wissenschaftlich-technischen Dienst, ohne Eure konstruktiven Lösungen hatte so manches unserer Geräte den Dienst versagt oder mangels der richtigen Kabel oder Adapter ein nutzloses Dasein an Bord gefristet. Vielen Dank an Euch für die stete und unkomplizierte Hilfe!

Auch wenn man sie manchmal kaum gesehen hat – der erste Ingenieur Peter und sein Technik-Team in der Maschine und an Deck (Ralf, Jan Erik, Wolfgang, Frank S., Frank K., Lukas und Klaus) haben dafür gesorgt, dass das Schiff reibungslos lief und auch die vielen Geräte ihren Dienst taten. Vielen Dank für alles!

Dass nicht nur unsere Probenkisten, sondern auch wir Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler teils eine Gewichtszunahme zum Ende der Reise zu verzeichnen hatten, können wir großenteils dem abwechslungsreichen und ausgesprochen leckeren Essen von Mike und Patrick in der Kombüse zuordnen – und der Wohlfühlfaktor wurde durch das Wirtschaftsteam mit Andreas, Harald, Petra und Xiyong nochmals kräftig verstärkt. Jeder Gang in die Messe war ein Genuss – Euch vielen lieben Dank!

Bootsmann Peter und seine Decksmannschaften (Olaf, Ralf, Stefan, Hans, Evgenios, Henry, Lennart, Kenny und Niklas) haben dafür gesorgt, dass wir an sieben Tagen in der Woche 24 Stunden am Tag unsere Geräte einsetzen konnten und auch bei anderen Arbeiten an Deck jederzeit auf hilfsbereite Unterstützung zählen konnten. Unser Erfolg der vielen Proben und Stationen ist auch Eurer, vielen Dank!

Und – last but not least – nicht zu vergessen die Leitstelle Forschungsschiffe in Hamburg, die für die wissenschaftlich-technische, logistische und finanzielle Vorbereitung, Abwicklung und Betreuung des Schiffsbetriebs und der Forschungsfahrten verantwortlich ist, sowie die Deutsche Forschungsgemeinschaft DFG, die die finanziellen Mittel für die Forschungsfahrt zur Verfügung gestellt hat. Auch ihnen gilt unser Dank, ebenso wie allen Anderen, die an der einen oder anderen Stelle zum Gelingen der M147 beigetragen haben.

Mit einem herzlichen Dank auch an alle anderen Köpfe und Hände dieser tollen Crew!

Andrea Koschinsky (stolze Fahrtleiterin der M147)