13. Nov. 2019
Ein Eisberg in der Labradorsee.

Ein Eisberg in der Labradorsee.

Der tropische Atlantik vs. die Labradorsee - ein Beitrag von Christina Schmidt

Ob man auf einer Forschungsreise im tropischen Atlantik oder in der Labradorsee ist, hat mehr Gemeinsamkeiten, als man vielleicht denkt. Zuerst einmal messen wir die gleiche Strömung, den sogenannten "Deep Western Boundary Current". Diese Tiefenströmung entsteht in der Labradorsee und transportiert kaltes Wasser aus dem Norden bis nach Brasilien. Sie ist ein wesentlicher Bestandteil des globalen Förderbandes der Ozeanströmungen, das auch Wärme aus den Tropen in kältere Regionen bringt.

Die Verankerungen, die wir nutzen, um diese Tiefenströmung über Jahre zu beobachten, sind mit genau den gleichen Instrumente bestückt, aber die Arbeit an Deck ist dann doch unterschiedlich. In den Tropen ist sie etwas einfacher, da das Meer oft ruhig ist und sich das Schiff nur wenig bewegt. Anstatt vier Schichten Kleidung anzuziehen, muss man nur sicherstellen genügend Sonnencreme aufzutragen. Es gibt einen Container am Heck unseres Schiffes, der in beiden Regionen sehr wichtig ist: In seinem Inneren kann man sich verstecken, wenn es kalt und windig ist, oder man kann in seinem Schatten sitzen, wenn die Sonne brennt.

Arbeit in der Labradorsee.

Bild: Arne Bendinger

Arbeit in den Tropen.

Bild: Martin Visbeck

Der blaue Ozean in den Tropen.

Bild: Luisa Sarmiento
1 / 3

Arbeit in der Labradorsee.

Bild: Arne Bendinger

Arbeit in den Tropen.

Bild: Martin Visbeck

Der blaue Ozean in den Tropen.

Bild: Luisa Sarmiento

Nass zu werden, während die geborgenen Instrumente gereinigt werden, ist eine willkommene Erfrischung in den Tropen, aber der frühe Sonnenuntergang kann ein Problem sein, wenn es zu lange dauert, eine Verankerung auszubringen. Am Anfang dieser Fahrt waren unsere Uhren auf die Zeitzone von Recife in Brasilien eingestellt, was bedeutete, dass die Sonne gegen 17 Uhr unterging und es kurz darauf stockdunkel war. Anders  im Mai in der Labradorsee: Dort konnten wir auch nach dem Abendessen an Deck arbeiten.

Ein langer Tag mit Verankerungsarbeiten endet je nach Region definitiv anders: Entweder im Pool, den wir an Deck haben, um den Sonnenschutz loszuwerden, oder in der Sauna, um sich wieder aufzuwärmen.

Aber wenn Sie mich fragen, welche Region ich bevorzuge, würde ich das an den Dingen festmachen, die ich in der jeweiligen Region am faszinierendsten finde. Im offenen Meer des tropischen Atlantiks hat das Wasser eine erstaunlich blaue Farbe, die ich so noch nie zuvor gesehen habe und die ich jeden Tag der Expedition gerne betrachte. Im nördlichen Teil der Labradorsee, in der Nähe von Grönland, sahen wir dagegen viele Eisberge und es wurde nie langweilig, sie zu beobachten. Jeder Eisberg sieht anders aus: mal weiß, mal hellblau, einige sind flach, andere haben Stacheln und einer hatte sogar ein Loch. Für mich ist der Gewinner also die Labradorsee, obwohl die Arbeit manchmal härter ist und kalte Füße die meiste Zeit dazu gehören.


Die Blogeinträge der FS METEOR gibt es ebenfalls unter: https://www.oceanblogs.org/m159/