16. Mär. 2020
Der Dredgevorgang.

Der Dredgevorgang.

Ein Beitrag von Mona Weyrauch

In der Nacht von Mittwoch (11.3) auf Donnerstag wurden die ersten 2 Dredges ausgeführt. Bei einem Dredgevorgang wird ein Stahlnetz eine bestimmte Strecke über den Meeresboden gezogen und lose Gesteinsbrocken werden dabei eingesammelt. Die einzelnen Proben des Fanges wurde am Morgen dann zersägt, dokumentiert und beschrieben.

Nach einigen Startschwierigkeiten wurde gegen 11 Uhr (UTC) das ROV zu Wasser gelassen. ROV steht für Remotely operated vehicle. Es handelt sich um einen Tauchroboter, der bis in eine Tiefe von 4000 m hinabgelassen werden und dort Proben sammeln kann. Bei diesem Tauchgang wurden in einer Tiefe von 2500-2600 m Gesteinsproben von erkalteten Laven am Ozeanboden genommen. Für die biologisch Interessierten wurde auch noch eine tote Koralle eingesammelt.

Die Tauchgänge können unten auf der Unterseite "Wissenschaft" oder über folgenden Link verfolgt werden:

https://www.youtube.com/user/marumTV

Zum besseren Verständnis werden die Aktionen des ROV außerdem von einem hiesigen Wissenschaftler kommentiert.


Die Wochenberichte der SO723 Expedition finden Sie ebenfalls unter: https://www.geo.uni-hannover.de/de/expedition-marion/mission/