Kohlenstoffspeicher an der Erdoberfläche: Kalkstein am kleinen Barmstein an der Grenze von Bayern zu Österreich.

Ein internationales Forschungsteam aus Wien und Florenz hat durch Messungen an der Europäischen Synchrotronstrahlquelle ESRF in Grenoble herausgefunden, dass freies CO2 2.500 Kilometer unter der Erdoberfläche in Form eines kristallinen Festkörpers bestehen ...

Die Erde auf dem Weg in eine Heißzeit?

Die globale Erwärmung auf lange Sicht bei 1,5 bis 2 Grad Celsius zu stoppen, könnte schwieriger sein als bisher angenommen. Selbst bei Umsetzung der im Pariser Abkommen festgelegten Pläne zur Minderung von Treibhausgasemissionen bleibt ein Risiko, dass der ...

Die Bäume des Amazonas-Regenwaldes geben eine Vielzahl flüchtiger Substanzen ab.

Der Amazonas-Regenwald ist der größte Wald der Erde. Seine Bäume geben eine Vielzahl flüchtiger Substanzen ab, welche die chemische Zusammensetzung der Luft beeinflussen. Dazu gehören auch die sogenannten Sesquiterpene – sehr reaktive chemische Verbindungen, ...

Eine Mikrofotografie einer zentrischen Kieselalge aus dem Indischen Südozean aus dem Holozän.

Was nun immer mehr zu einer Bedrohung für Mensch und Umwelt wird, hat die menschliche Zivilisation in der Vergangenheit wahrscheinlich erst möglich gemacht. Denn schon vor dem massiven Anstieg des atmosphärischen CO2-Gehalts durch menschliche Emissionen, ...

Sedimentkern aus Diatomeen-Schlämmen.

Quecksilber spielt seit Jahrhunderten vor allem bei der Gold- und Silbergewinnung, aber auch bei der Kohleverbrennung eine Rolle. Diese Prozesse haben zu einer starken Anreicherung des Quecksilbers in der Umwelt geführt. Der Verbleib des Elements im Meer ist ...

Elbufer am trockengelegten Domfelsen in Magdeburg am 24. Juli 2018. Foto: Michael Beyer, UFZ

Die derzeitige Hitze- und Dürreperiode hat auch gravierende Auswirkungen auf Bäche und Flüsse in Deutschland. In Magdeburg lag der Pegel der Elbe am 23. Juli nur noch sieben Zentimeter über dem historischen Tiefststand vom 22. Juli 1934 – man kann also ...

Anblick des von derErde verfinsterten kupferroten Mondes.

Wenn der deutsche ESA-Astronaut Alexander Gerst am 27. Juli 2018 um 22:22 Uhr Mitteleuropäischer Sommerzeit die Gelegenheit hat, einen Blick aus der Internationalen Raumstation ISS zu werfen, wird er die wohl beste Aussicht auf ein außergewöhnliches ...

Wann, wo, was – die Hotspots der Geowissenschaften im August: Den Bausteinen unseres Planeten gilt besonderes Interesse, wenn zeitgleich in Kanada und Australien die größten Fachtreffen für Sedimentologie und Mineralogie stattfinden. In Polen stehen bei der ...

Verbesserte Vorhersagen von El Niño könnten die negativen Folgen für bspw. die Fischereiindustrie abmildern.

Um das Klimaphänomen El Niño Southern Oscilliation (ENSO) zu erforschen, hat die Wissenschaft in der Vergangenheit vor allem Veränderungen an der Meeresoberfläche betrachtet, beispielsweise in der Wassertemperatur oder der Höhe des Meeressspiegels. Ein ...

Flüsse transportieren schwarzen Kohlenstoff vom Land ins Meer.

Bei Waldbränden und der Verbrennung fossiler Brennstoffe gelangt der Großteil des Kohlenstoffs als Kohlendioxid in die Atmosphäre. Ein knappes Drittel bleibt als schwarzer Kohlenstoff zurück. UZH-Forschende zeigen nun, dass dieser über Jahrtausende an Land ...

Schmelztümpel spielen eine entscheidende Rolle beim Abschmelzen von Gletschern und Meereis.

Kaum eine Region hat sich in den vergangenen Jahrzehnten so stark erwärmt wie die Arktis. Nun nehmen zwölf deutsch-britische Forschungsprojekte zum Wandel in der Arktis ihre Arbeit auf. Ziel der Projekte ist es, den Einfluss dieser Erwärmung auf das globale ...