27. Sep. 2018

Wann, wo, was – die Hotspots der Geowissenschaften im Oktober: Ob Geo-Modellierung, Katastrophen-Diagnosen oder Arktisforschung – auch im Oktober geht es bei den diversen Treffen der Geo-Community vor allem um die Folgen des Klimawandels.

 

Geomod 2018

Wann? 1. bis 4. Oktober

Wo? Barcelona, Spanien

Was? Auf der GeoMod-Konferenz diskutieren Geowissenschaftler und Geowissenschaftlerinnen neueste Ideen, Methoden und Ergebnisse der Modellierung geologischer Prozesse. Das spezialisierte und konzentrierte Treffen der Modellierer findet alle zwei Jahre statt.

Weitere Informationen auf der Veranstaltungsseite.

 

International Conference on Natural Hazards and Risks in a Changing World

Wann? 4. und 5. Oktober

Wo? Potsdam

Was? Ein von der DFG organisiertes transdisziplinäres Treffen, um neue Methoden zur Katastrophenabschätzung in Zeiten des Klimawandels zu diskutieren.

Weitere Informationen auf der Veranstaltungsseite.

 

16. Plinius-Konferenz über Naturgefahren im Mittelmeerraum

Wann? 9. bis 12. Oktober

Wo? Montpellier, Frankreich

Was? Die Plinius-Konferenzen der EGU haben inzwischen Tradition. Auch das in Südfrankreich wird sich den Risiken für die Gesellschaften im Mittelmeerraum beschäftigen, die sich aus dem Klimawandel ergeben. Ein repräsentatives Treffen der betreffenden Geowissenschaften, der Katastrophenschutzorganisationen und der sogenannten Stakeholder.

Weitere Informationen auf der Veranstaltungsseite.

 

2nd Arctic Science Ministerial

Wann? 25. und 26. Oktober

Wo? Berlin

Was? Zweites Treffen der Arktis-Anrainer und aller in der Arktis aktiven Nationen, um die Forschung in der Nordpolarregion zu koordinieren. Neben der Politik sind vor allem Wissenschaft, Stakeholder und Medien vertreten.

Weitere Informationen auf der Veranstaltungsseite.