27. Nov. 2017

Der Gunung Agung auf der indonesischen Insel Bali könnte jeden Moment ausbrechen.

Die höchste Alarmstufe ist ausgerufen, eine zehn Kilometer breite Sperrzone um den Vulkan eingerichtet, zehntausende Menschen mussten ihre Häuser verlassen und etliche Reisende warten an den zum Teil gesperrten Flughäfen auf Bali und der Nachbarinsel Lombok darauf, wie es nun weitergeht. Jeden Moment könnte der lange angekündigte Ausbruch des Gunung Agung eintreten.

planeterde berichtete bereits im September über die neuerliche Aktivität von Balis höchstem Berg und einen drohenden Ausbruch. Der Gunung Agung lässt die Erde seit vielen Wochen beben; seit dem 21. November bläst er beständig Aschedampf in die Luft. Seit dem vergangenen Wochenende dann kündigten eine kilometerhohe Rauchsäule und Ascheregen die unmittelbare Eruption des Gunung Agung an, in dessen Krater bereits Magma zu sehen sei.

Das Auswärtige Amt hat aktuelle Hinweise für Urlauber veröffentlicht und rät zur Vorsicht.

Regelmäßig aktualisierte Informationen und Bilder bieten der Newsblog vulkane.net und die Eruptionskarte und Kamerabilder des Indonesischen Zentrums für Vulkanologie und Geologische Gefahrenbekämpfung (PVMGB). Das Global Volcanism Pogram der Smithsonian Institution berichtet kontinuierlich über den Gunung Agung und aktuelle Aktivitäten, liefert allgemeine Informationen zum Vulkan und seiner Eruptionshistorie sowie Bildmaterial.


Ein Dossier der Redaktion planeterde, November 2017