Prof. Dr. Bernd Marschner mit den Projektmitarbeitern Michael Herre und Dr. Julian Heitkötter (von links) an einem Bodenprofil.

Gar nicht so tief unter der Oberfläche des Waldbodens beginnt ein weitgehend unbekanntes Terrain. Während man über die Prozesse der obersten 30 Zentimeter des Bodens gut Bescheid weiß, stehen tiefere Bereiche des Erdreichs im Fokus einer Forschungsgruppe ...

Der neue IPCC-Sonderbericht des Weltklimarats, der heute in Incheon/Korea veröffentlicht wurde, zeigt, dass bereits bei 1,5 Grad Celsius globaler Erwärmung weltweit hohe Risiken durch die Klimafolgen bestehen. Bundesumweltministerin Svenja Schulze und ...

Blick in den Kontrollraum des nationalen Frühwarnzentrums am BMKG in Jakarta.

Auf der indonesischen Halbinsel Sulawesi hat es am 28. September ein schweres Erdbeben der Magnitude 7,5 in nur zehn Kilometern Tiefe gegeben. Das Beben löste einen lokalen Tsunami aus, obwohl die Lage des Epizentrums, die Bebenstärke und der Bebenherd ...

Wann, wo, was – die Hotspots der Geowissenschaften im Oktober: Ob Geo-Modellierung, Katastrophen-Diagnosen oder Arktisforschung – auch im Oktober geht es bei den diversen Treffen der Geo-Community vor allem um die Folgen des Klimawandels.

Künstlerische Darstellung des Quarsars SDSS J1106+1939.

Der Himmel bekommt einen neuen Referenzrahmen. Am 30. August hat die International Astronomical Union den International Celestial Reference Frame 3 (ICRF-3) auf ihrer Jahresversammlung in Wien beschlossen. Der Referenzrahmen wird ab dem 1. Januar 2019 ...

Gebändertes Eisenerz aus der Kuruman-Formation, Südafrika, das vor über 2500 Millionen Jahren am Meeresboden abgelagert wurde.

Gallium ist ein wichtiger Bestandteil vieler High-Tech-Produkte wie Solarzellen oder LEDs und damit von stetig wachsender Bedeutung für die Weltwirtschaft. Aber zusammen mit Aluminium kann das Metall sogar neue Einblicke vermitteln in eine Zeit, als die ...

Ein großer Krater aus dem Streufeld: Die rote Linie zeigt die Umrisse des Kraters an.

Wenn kleine Asteroiden mit einem Durchmesser von wenigen Metern die Erdatmosphäre durchdringen, werden sie durch Reibungskräfte zerrissen und abgebremst. Wenn es sich um feste Eisen-Meteoroide handelt, kann jedes dieser Gebilde einen kleinen Krater in die ...

Wann, wo, was – die Hotspots der Geowissenschaften im September: Bonn, Gießen, Kiel – die internationale Geo-Community strömt nach Deutschland. Auch für die interessierte Öffentlichkeit ist im Monat September etwas dabei.

Nordende der Nordsee-Insel Mellum, von Osten gesehen, hinten der Leuchtturm Mellumplate.

Eine erstaunliche Entdeckung hat jetzt ein Forschungsteam um Dr. Jashar Arfai von der Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe (BGR) in Hannover gemacht: "Der Meeresboden der Deutschen Nordsee hat sich im Quartär – also in den vergangenen etwa 2,6 ...

Kohlenstoffspeicher an der Erdoberfläche: Kalkstein am kleinen Barmstein an der Grenze von Bayern zu Österreich.

Ein internationales Forschungsteam aus Wien und Florenz hat durch Messungen an der Europäischen Synchrotronstrahlquelle ESRF in Grenoble herausgefunden, dass freies CO2 2.500 Kilometer unter der Erdoberfläche in Form eines kristallinen Festkörpers bestehen ...

Die Erde auf dem Weg in eine Heißzeit?

Die globale Erwärmung auf lange Sicht bei 1,5 bis 2 Grad Celsius zu stoppen, könnte schwieriger sein als bisher angenommen. Selbst bei Umsetzung der im Pariser Abkommen festgelegten Pläne zur Minderung von Treibhausgasemissionen bleibt ein Risiko, dass der ...