In Flagstaff findet eine Spezialkonferenz über effusiven Vulkanismus statt.

Wann, wo, was – die Hotspots der Geowissenschaften im März: In Sao Paulo findet ein Workshop für die zukünftige Solarorbiter-Mission GSST statt, im amerikanischen Flagstaff eine Spezialkonferenz über effusiven Vulkanismus und in Denver treffen sich ...

Das Gebiet, das ab einer Wassertiefe von 200 Metern beginnt, ist die Heimat vieler seltener, einzigartiger und unbekannter Arten.

Die Tiefsee wird immer intensiver als Rohstoffquelle genutzt – und industriell ausgebeutet. Ein internationales Forschungsteam, dem auch Professor Laurenz Thomsen von der Jacobs University in Bremen angehört, hat nun Schlüsselbereiche zum Schutz des fragilen ...

Mindestens so groß wie ein Fußballfeld sollte eine Fläche sein, damit sich das Anpflanzen der Licht liebenden Eiche rentiert. Am besten in der Nähe alter Eichengruppen.

 Wertvolle Insekten-Lebensräume können durch wirtschaftliche Rentabilität langfristig erhalten bleiben: Über 1.000 Insektenarten konnten an Eichen festgestellt werden. "Der Erhalt der Artenvielfalt ist eng mit dem Lebensraumschutz verknüpft – alte Eichen und ...

Cerberus Fossae, von Vulkanismus und Tektonik geprägt.

Der Mars ist ein seismisch aktiver Planet. Er bebt mehrmals täglich: zwar nicht besonders stark, aber doch deutlich messbar. Dies ist eines von vielen Ergebnissen der Auswertung von Messdaten der NASA-Landesonde InSight, die seit 2019 als geophysikalisches ...

"Blaualgenblüte" in einem Baggerteich, durch Winddrift in einer Gewässerecke stark konzentriert.

Wie lassen sich die Auswirkungen des Klimawandels in Deutschland objektiv messen und bewerten, um daraus Maßnahmen abzuleiten? Diese Frage will die "Deutsche Anpassungsstrategie Klimawandel" (DAS) der Bundesregierung beantworten. In einem ersten Schritt ...

Mehr Artenvielfalt können Kommunen bei der Anlage und Pflege von Regenrückhaltebecken schaffen, wenn Belange des Biodiversitätsschutzes zukünftig verstärkt berücksichtigt werden.

Die weltweite Zunahme der Siedlungs- und Verkehrsfläche stellt eine der größten Herausforderungen für den Erhalt der biologischen Vielfalt dar. Allein in Deutschland hat sie sich nach Angaben des Statistischen Bundesamts von 1992 bis 2018 von rund 40.000 auf ...

Thermokarst-Seen.

Die Permafrostregionen der Arktis werden häufig als natürliche Tiefkühltruhe bezeichnet, in der eine riesige Menge Kohlenstoff lagert, hauptsächlich in Form von über Jahrtausende angesammelte Tier- und Pflanzenresten. Diese werden jedoch von Mikroorganismen ...

Forschungsschiff Pelagia: Am Deck die CTD-Rosette (Conductivity, temperature and density) zur Probennahme aus den Tiefen des Ozeans.

Ein internationales Team unter der Leitung von Gerhard J. Herndl von der Universität Wien hat neue Erkenntnisse zum Stoffwechsel in den tiefen Schichten der Ozeane gewonnen. Es zeigte durch eine Kombination von verschiedenen Messtechniken, dass ...

Aufnahme der Kongomündung, erstellt vom Satelliten Landsat 9 aM 2. März 2015.

Eisen ist ein wichtiger Nährstoff für Phytoplankton. Wo die Konzentrationen des Spurenmetalls im Ozean sehr niedrig sind, ist die biologische Produktion stark eingeschränkt. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des GEOMAR Helmholtz-Zentrums für ...

Das Camp in der "Patriot Hills Blue Ice Area", von wo aus die Wissenschaftler die Proben zogen.

Steigende Meerestemperaturen trieben vor mehr als 100.000 Jahren das Abschmelzen der antarktischen Eisschilde an und verursachten einen extremen Anstieg des Meeresspiegels, wie eine neue internationale Studie unter Beteiligung der Universität Bonn ...

Königsprotea (Protea cynaroides), südafrikanische Nationalblume und eine der untersuchten Arten im südafrikanischen Fynbos.

Anhand von südafrikanischen Pflanzenarten entwickelt die Uni Hohenheim neue Ansätze, um Zusammenhänge zwischen Umweltvariabilität und der Verbreitung von Arten zu verstehen. Der Klimawandel verändert die Umweltbedingungen und das Feuerregime in der ...