Kurzname: DEPAS
Projekt: Deutscher Geräte-Pool für amphibische Seismologie
Laufzeit: 01.09.2004 bis 31.12.2004
Koordination:
  1. Prof. Dr. H. Miller

    Alfred-Wegener-Institut für Polar- und Meeresforschung Bremerhaven (AWI)
    Columbusstraße 15
    27568 Bremerhaven

  2. Prof. Dr. M. Weber

    GeoForschungsZentrum Potsdam (GFZ), Physik der Erde
    Telegrafenberg
    14473 Potsdam
Programm: Sonderprogramm GEOTECHNOLOGIEN
Themenschwerpunkt: Kontinentränder: Brennpunkte im Nutzungs- und Gefährdungspotenzial der Erde
Ziele:

DEPAS ist ein gemeinsames Projekt des Alfred-Wegener-Instituts (AWI) Bremerhaven und des GeoForschungsZentrums (GFZ) Potsdam. Ziel von DEPAS ist die Einrichtung eines Geräte-Pools für amphibische Seismologie, über den Breitband-Seismometer und Ozeanboden-Seismometer für kombinierte terrestrisch-marine Untersuchungen (z. B. TIPTEQ und SUNDAARC) zur Verfügung gestellt werden, hier insbesondere für Langzeitexperimente.

Im Rahmen des Vorhabens DEPAS ist die Beschaffung von 65 Breitband-Seismometern durch das GFZ Potsdam bzw. von 30 Ozeanboden-Seismometern durch das AWI Bremerhaven beabsichtigt. Die Breitband-Seismometer werden in den Geophysikalischen Gerätepool Potsdam (GIPP) integriert, während die Ozeanboden-Seismometer in den Gerätebestand des AWI Bremerhaven (DEPAS) aufgenommen werden. Über den Einsatz der Geräte wird ein gemeinsamer Lenkungsausschuss entscheiden.

Die Einrichtung des Geräte-Pools für amphibische Seismologie wird es der deutschen GeoCommunity erlauben, sich im Zuge von Langzeitexperimenten gleichrangig an internationalen Forschungsvorhaben zu beteiligen. Insbesondere für amphibische Untersuchungen im Rahmen des Sonderprogramms GEOTECHNOLOGIEN ist ein erheblicher Mehrwert zu erwarten.