Kurzname: PADO
Projekt: PADO - Prozesse und Auswirkungen von Dünendurchbrüchen an der deutschen Ostseeküste
Laufzeit: 01.10.2016 bis 30.09.2019
Koordination:

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Universität Rostock, Lehrstuhl für Geotechnik und Küstenwasserbau
Justus von Liebig-Weg 6
18059 Rostock

Projektpartner:
Programm: BMBF Rahmenprogramm Forschung für nachhaltige Entwicklung (FONA³)
Themenschwerpunkt: Küstenforschung
Ziele:

Das Projekt wird im Rahmen der zweiten Förderbekanntmachung "Küstenmeerforschung in Nord- und Ostsee" des BMBF-Rahmenprogramms "Forschung für Nachhaltige Entwicklung" (FONA³) unter dem Forschungsprogramm der Bundesregierung MARE:N - Küsten-, Meeres- und Polarforschung für Nachhaltigkeit gefördert.

Vor dem Hintergrund, dass durch die immer intensivere Nutzung der Küstenregionen die Risiken für Menschen und Wirtschaftsgüter bei extremen Naturereignissen stetig steigen, verfolgt die Ausschreibung das Ziel die Weiterentwicklung von zukunftsorientierten Konzepten und Infrastrukturen im Küstenschutz voran zu treiben. Der Integration von Küstenökosystemen in den Küstenschutz und der  Entwicklung adaptiver, naturnaher, kosteneffizienter und nachhaltiger Küstenschutzbauwerke kommt dabei eine immer größere Bedeutung zu.

An der deutschen Ostseeküste bilden naturnahe Hochwasserschutzdünen ein wesentliches Element des Schutzsystems gegen Überflutungen. Um die Schutzwirkung von Dünen, insbesondere vor dem Hintergrund der durch den Klimawandel zu erwarteten Zunahme von Extremereignissen,  prognostizieren und planen zu können, ist es notwendig, sowohl die Prozesse der Dünenerosion und des Dünenbruchs als auch die dem Dünenbruch nachfolgenden Flutungsprozesse zu verstehen. Das Verbundprojekt PADO wird mit seinen Untersuchungen  zur Verbesserung der Wissensbasis und, darauf aufbauend, zur Weiterentwicklung der bestehenden Dünenerosionsmodelle beitragen. Gleichzeitig zielt das Verbundprojekt auf die Entwicklung von Empfehlungen für ein nachhaltiges Management der durch Dünen geschützten Küstenregionen.

Der trans- und interdisziplinäre Verbund PADO wird in enger Zusammenarbeit mit zukünf­tigen Anwendern wichtige Informationen für nachhaltige und naturverträgliche Schutzkonzepte für die küstennahen Wirtschafts- und Lebensräume erarbeiten und damit einen Beitrag zur EU-2020-Strategie im Bereich "Grüner Infrastrukturen" zur Eindämmung des Biodiversitätsverlustes in Europa leisten.

Projektwebseite:

Weitere Informationen finden sich auf der Projektwebseite der Universität Rostock.