Kurzname: BONUS BLUE BALTIC - BaltHealth
Projekt: BONUS BLUE BALTIC - BaltHealth: Mehrstufige gesundheitliche Auswirkungen von anthropogenen Gefahrstoffen auf Schlüsselarten der Ostsee
Laufzeit: 01.04.2017 bis 31.03.2020
Koordination:

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover, Institut für Terrestrische und Aquatische Wildtierforschung
Werftstr. 6
25761 Büsum

Projektpartner:
Programm: BMBF Rahmenprogramm Forschung für Nachhaltige Entwicklungen (FONA3)
Themenschwerpunkt: Ökosystem Meer
Ziele:

BaltHealth ist ein europäisches Verbundprojekt, das im Rahmen der BONUS-Ausschreibung "BLUE BALTIC" unter dem Förderschwerpunkt 1.4 "Multilevel impact of hazardous substances" gefördert wird. Das transnationale Forschungs- und Entwicklungsprogramm BONUS unterstützt die Vernetzung der marinen Forschung im Ostseeraum auf europäischer Ebene. Der Verbund wird von der Aarhus Universität (DK) koordiniert und gemeinsam mit Wissenschaftlern aus Deutschland, Dänemark, Schweden und Finnland durchgeführt. Im Rahmen von BaltHealth werden integrative Methoden entwickelt, die eine Bewertung anthropogener Effekte auf die Funktion und Gesundheit einzelner Arten, unterschiedlicher Nahrungsnetze und des Ökosystems ermöglichen. Auf Grundlage der gemeinsamen Expertise des Konsortiums auf den Gebieten der Toxikologie, Ökologie, Biogeochemie, Tiermedizin, Genetik, quantitativer Biologie sowie Tier- und Umweltschutz sollen Managementwerkzeuge entwickelt werden, die einen guten Umweltzustand im Sinne der EU-Vorgaben (WRRL, MSRL, HELCOM-Baltic Sea Action Plans) fördern.

Projektwebseite:

Weitere Informationen finden sich auf den BONUS Webseiten zu den BLUE BALTIC Projekten.