Kurzname: NOPAWAC
Projekt: NOPAWAC: Der Nord-Pazifik im Klimawandel während des Quartärs
Laufzeit: 01.08.2017 bis 31.07.2020
Koordination:

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Alfred-Wegener-Institut Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) Bremerhaven, Dynamik des Paläoklimas
Bussestraße 24
27570 Bremerhaven

Programm: Küsten-, Meeres- und Polarforschung für Nachhaltigkeit (MARE:N)
Themenschwerpunkt: Wissenschaftlich-technische Zusammenarbeit mit China
Ziele:

Eine verbesserte Kenntnis der Prozesse vergangener und gegenwärtiger Klimaänderungen ist entscheidend, um natürliche von anthropogen-induzierten Einflussfaktoren zu trennen und um die Zuverlässigkeit von Klimaprognosen zu verbessern. Im Rahmen des geplanten Vorhabens NOPAWAC sollen paläo-ozeanographische Daten mit numerischer Modellierung verknüpft und die komplexe Rolle des subpolaren Nordpazifik und seiner Randmeere (Ochotskisches und Bering Meer) untersucht werden. Es sollen insbesondere Zeitintervalle betrachtet werden, in denen sich das Klima erwärmt hat oder bereits wärmer als das heutige Klima war. Durch die Fokussierung soll herausgearbeitet werden, wie sich die Wassermassen im Pazifik verändern und was unter künftigen zu erwartenden Klimaveränderungen passieren kann. Die geplanten Arbeiten gliedern sich in drei Teilprojekte. Im Teilprojekt 1 sollen die räumlichen und zeitlichen Muster von biologischer Produktivität, Kohlenstoffexport, Nährstoffverteilung und den damit verbundenen physikalischen Prozessen im Nordwestpazifik, einschließlich der subarktischen Randmeere, rekonstruiert werden. Sedimentkernmaterial steht hierfür vom deutschen und chinesischen Partner zur Verfügung. Im Teilprojekt 2 sollen Daten aus dem hochaufgelösten globalen Modell ECHAM6-FESOM zum Aufbau und Betrieb des gekoppelten ozeanbiogeochemischen Modells FESOM-REcoM genutzt werden, um zukünftige Klimaszenarien zu modellieren. Im Teilprojekt 3 werden die Ergebnisse der beteiligten Wissenschaftler zu einem Gesamtrahmen zusammengefasst, welcher die Grundlage für übergreifende Paläo-Rekonstruktionen bildet.