Wälder wie hier im Togiak Nationalreservat im Südwesten Alaskas gab es im Pliozän auch an den Küsten des Arktischen Ozeans.

Um die Folgen des Klimawandels abzuschätzen, sind Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler auf Modellsimulationen angewiesen, oder sie schauen in die geologische Überlieferung und suchen sich vergleichbare Epochen. Letzteres hat der Paläoklimatologe Alan ...

Forschung in den Polargebieten, hier mit der "Polarstern" im Hintergrund, ist häufig international ausgerichtet.

Moderne Wissenschaft ist meist eine internationale Angelegenheit. Gerade aufwendige Projekte sind inzwischen nur noch in Kooperation mehrerer Staaten zu stemmen. Damit erhalten Wissenschaft und Forschung eine völkerverbindende Rolle. Auf der ...

Eisberge und Meereis vor der Antarktischen Halbinsel.

Es war eine ereignisreiche Woche in der Klimapolitik: Am UNO-Sitz in New York trafen sich die Staatenlenker der Welt zum Aktionsgipfel, während Millionen von Menschen zum Streik auf die Straße gingen. Drumherum gab es eine Vielzahl wissenschaftlicher ...

Ein Wissenschaftler der Università Milano-Bicocca auf dem Morteratsch-Gletscher im Engadin

Viele Gletscher und die Eiskappen an den Polen gehören zu den entlegensten Gebieten der Erde. Doch selbst auf ihnen landen Staub und Dreck vom Rest der Welt, und das in gar nicht geringen Mengen. Auffällig wird das, wenn Schmelzwasser die Ablagerungen ...

Der Kilauea während einer aktiven Phase der Eruption im Sommer 2018.

Beim jüngsten Ausbruch des Kilauea auf Hawaii wurden 700 Häuser zerstört und die Kapoha-Bucht lief komplett mit Lava voll. Die Lava, die ins Meer floss, führte auch zu einer starken Algenblüte, die als schmales Band im Zentralpazifik sogar vom Weltraum aus zu ...

Blick über eine Stadt der Harappa-Zivilisation in Katpalon, Punjab

Die Harappa- oder auch Indus-Kultur mit ihrem Zentrum im Industal ist eine der Wiegen der menschlichen Zivilisation. Zeitgleich zum Beginn des Alten Reiches in Ägypten und den ersten sumerischen Stadtstaaten in Mesopotamien blühte diese Zivilisation auf, ...

Blick auf die Überreste von Gordion, der alten Hauptstadt des Phrygischen Großreiches, im Nordwesten Kleinasiens.

Der Mensch ist nicht erst seit der industriellen Revolution ein globaler Umweltfaktor. Zu diesem Ergebnis kommt eine Umfrage unter Archäologen, die erstmals die gesamte bewohnte Landoberfläche abdeckt. In "Science" berichtet das Projekt ArchaeoGLOBE jetzt, ...

Die Belcher Inseln, Nunavut, in der kanadischen Hudson Bay.

Der Weg der Erde zu einer Sauerstoffwelt war holprig. Wenn man den Ergebnissen einer Arbeitsgruppe aus den USA und Israel glauben darf, markiert einer der größten Stolpersteine auf diesem Weg eine biologischen Katastrophe, die die größten Massenaussterben des ...

Hohes Eisaufkommen erschwerte im Mai 2017 die Messungen an der Front des LeConte-Gletschers.

Neben den großen Eisschilden der Arktis und Antarktis gibt es auch Zehntausende von kleineren Gletschern, die wegen ihrer Zahl und geringen Größe nur schwer beobachtet werden können. Viele von ihnen haben direkten Zugang zum Meer und tragen zurzeit und in der ...

Das Erdmagnetfeld wirkt als Schutzschirm gegen Sonnenstürme und  und Strahlung aus dem Weltall.

Seit Beginn der Magnetfeldmessungen hat sich die Feldstärke kontinuierlich abgeschwächt. Manche warnen schon vor einer in näherer Zukunft bevorstehenden Umkehrung des schützenden Feldes. Die Folgen wären für die technische Zivilisation des Menschen ...

Gilf Kebir in der ägyptischen Wüste

Sand ist nach Wasser der am zweithäufigsten benötigte Rohstoff. Seit der weltweite Bauboom begann, häufen sich die Meldungen, dass Sand knapp werde und in einigen Regionen der Welt sogar Sanddiebe in Aktion ihr Unwesen trieben. Fakt ist, dass gerade die ...