Das Leben in großer Höhe stellt den menschlichen Organismus auf eine harte Probe, denn niedrige Temperaturen, karge Versorgung und geringer Sauerstoffgehalt der Luft wirken nicht gerade einladend. Dennoch, das zeigen Funde aus den südperuanischen Anden, haben ...

Ein fremdartiges Ökosystem an Methanquellen im Tiefseeboden, den so genannten cold seeps, haben US-amerikanische Geobiologen entdeckt. Sie untersuchten nicht die Sedimentschichten, sondern das darunter liegende harte Substrat, das aus Calciumcarbonat besteht. ...

Für die Entwicklung der Menschheit spielt Afrika eine zentrale Rolle, denn von diesem Kontinent sind die wichtigsten Impulse ausgegangen. Die ersten wirklichen Mitglieder der Gattung Homo erschlossen von hier aus die angrenzenden Kontinente, ebenso wie die ...

Das Bevölkerungswachstum der Menschheit ist offenbar ungebrochen und wird nach neuesten Berechnungen bis zum Ende dieses Jahrhunderts anhalten. Zwischen 9,5 und 12,6 Milliarden Menschen werden dann auf der Erde leben - so schreiben es Wissenschaftler der ...

Die europäische Raumfahrtagentur ESA hat den Landeplatz der Kometensonde Philae bekannt gegeben. Der 100-Kilo-Würfel soll im November sanft auf dem Kometen Tschurjumow-Gerassimenko aufsetzen und dann mehrere Wochen lang Messungen durchführen. Die ...

Zu den Rätseln der kreidezeitlichen Dinosaurierwelt gehört Spinosaurus, ein riesiger Raubsaurier, von dem bislang nicht viel mehr als ein paar verstreute Knochen bekannt waren, darunter ein gewaltiger Schädel mit einer mehr als einen Meter langen Schnauze. ...

Jedes Jahr entdecken Biologen Dutzende, ja Hunderte neuer Arten, obwohl seit Carl von Linné Generationen von Zoologen und Botanikern fleissig die Natur durchkämmt haben. Dänische Wissenschaftler stellen jetzt in "Public Library of Science One" unscheinbare ...

Über die kognitiven Fähigkeiten des Neandertalers streiten sich Paläoanthropologen mit besonderer Intensität. Das mag daran liegen, dass man nur schwer anatomische Argumente für die mehr oder weniger große Gedankenkraft unserer archaischen Cousins finden kann ...

Die größten Kohlenstoffspeicher der Erde stellen die Gashydrate in den Ozeanen und der Tundra dar. Werden sie mobilisiert, droht ein extremes Treibhausklima. Daher waren viele Forscher alarmiert, als sie dank modernster Sonargeräte bei der Inselgruppe ...

Offenes Feuer hat größeren Anteil am globalen Klimawandel mit allen seinen Folgen als bisher gedacht. Zu diesem Ergebnis kommen zwei Studien, die in den "Geophysical Research Letters" und in "Nature Geoscience" veröffentlicht werden. Die Forschungsarbeiten ...

Die Funksignale, mit denen die Basisstationen der Handynetze miteinander kommunizieren, eignen sich zur Regenbeobachtung. Nach ersten Versuchen in den Niederlanden und in Israel haben das Forscher aus Frankreich und Westafrika auch für die Sahel-Zone ...