Das Phänomen Riff reicht weit in die Erdgeschichte zurück. Schon die Bakterien nutzen die Methode, sich mit Kalk und Sandkörnchen eine bessere Position zu verschaffen. Später versuchten sich unterschiedlichste Meerestiere damit - von den Korallen bis hin zu ...

Als sich vor rund 50.000 Jahren moderne Menschen und Neandertaler in Europa begegneten, lag eine lange Entwicklung hinter den beiden eng verwandten Menschenarten. Das meiste davon verlief im Dunkel der Vorgeschichte, denn die fossile Überlieferung ist äußerst ...

Am 6. April 2009 bebte in L'Aquila die Erde mit einer Magnitude von 5,8. 308 Menschen starben in den Trümmern der zusammenbrechenden Häuser. Dieses Beben hatte ein juristisches Nachspiel. Die zur Zeit der Katastrophe Verantwortlichen des italienischen ...

Die Kiefer der Wirbeltiere haben sich aus Kiemenbögen entwickelt, die sich immer mehr verdickten, bis sie stabil genug waren, um als Kauapparat zu dienen. So lautet die entsprechende Hypothese der Evolutionsbiologen. Bemerkenswert gut erhaltene Fossilien aus ...

Gewitterzellen sind kleine Wetterphänomene mit bisweilen großen Konsequenzen. So verursachte ein dreistündiger Starkregen im Juli 2011 in der dänischen Hauptstadt Kopenhagen Schäden von geschätzt 660 Millionen Euro. Mit zeitlich und räumlich hochaufgelösten ...

Erdkruste, Erdmantel und Erdkern - und alles noch einmal aufgeteilt in oben und unten, innen und außen: Der innere Aufbau der Erde ist sehr komplex - und uns unzugänglich. Selbst mit den tiefsten Bohrungen kratzen wir gerade einmal an der Oberfläche. Was ...

Das GPS öffnete den Geowissenschaftlern ganz neue Möglichkeiten: Mit Hilfe der Satellitenbeobachtung können sie höchst genau identifizieren, wie sich die Landoberfläche bewegt, und die Analyse offenbart manche Überraschung. Etwa im kalifornischen ...

Als 2010 der Eyjafjallajökull ausbrach, sorgte er für eine Überraschung, denn der Vulkan legte für Tage den Luftverkehr über Europa lahm. In der Folge blieben auch sonst in der Welt viele Flugzeuge am Boden, saßen Passagiere fest. Bis dahin war die Gefahr, ...

Das Abschmelzen westantarktischer Gletscher ist offenbar nicht mehr aufzuhalten, zumindest im zum Pazifik gelegenen Amundsen-Sektor sind die Eisströme so schnell geworden, dass sie in den kommenden Jahrhunderten verschwinden werden. In dem Sektor liegt etwa ...

Tsunamis können nicht nur im Meer auftreten, sondern auch in Seen. So überspülten im Jahr 563 n. Chr. am Genfer See 13 Meter hohe Flutwellen Ufer und Stadtmauern und rissen Häuser und eine Brücke mit sich. Dutzende Menschen sollen bei der Katastrophe ...

Nur ein winziger Teil der irdischen Wasservorräte ist außerhalb der Polarkreise in den Gletschern der niederen Breiten gespeichert. Doch dieser winzige Teil spielt eine überproportional große Rolle für die Wasserversorgung der Menschheit. Durch den ...