Zwei Mal sind am Ende der jüngsten Eiszeit die Temperaturen in etwa so schnell gestiegen wie Klimaforscher es für die kommenden Jahrzehnte vorhersagen. Beide Male hatte das dramatische Folgen für die Tierwelt am Meeresboden - zumindest im Santa-Barbara-Becken ...

Die Sedimente des Van-Sees in der Osttürkei reichen 600.000 Jahre zurück. Das hat eine Bohrung des Internationalen Kontinentalen Tiefbohrprogramms ICDP ergeben. Im Jahr 2010 hatte eine Expedition eine Bohrung bis hinab zur Basis des 220 Meter dicken ...

Paläogenetiker haben erneut Bewegung in einen jahrzehntealten Streit unter Anthropologen gebracht. Eine Untersuchung zu den genetischen Beziehungen der Europäer in der Jungsteinzeit stützt die sogenannte Steppen-Hypothese zum Ursprung der Indoeuropäischen ...

Sauerstoff und einzelliges Leben bis hinab auf die nackte ozeanische Kruste haben Geobiologen mit dem US-Bohrschiff "Joides Resolution" im pazifischen Meeresboden entdeckt, und das in einem der nährstoffärmsten Gebiete der Weltmeere. Ihre Ergebnisse stellten ...

Geochemiker haben mit der Raumsonde Cassini winzige Quarzkörnchen im sogenannten E-Ring des Saturn gefunden. Sie wären Indizien für hydrothermale Tätigkeit bei mindestens 90 Grad Celsius auf dem Eismond Enceladus. Unter solchen Umständen wäre auch Leben auf ...

Seit 2.500 Jahren leben die Neapolitaner im Schatten des Vesuv. Doch der beeindruckende Kegel ist bei weitem nicht die größte Bedrohung für Italiens drittgrößten Ballungsraum. Im Westen der Metropole erstrecken sich über 150 Quadratkilometer die Phlegräischen ...

Der Eisbeobachtungssatellit Cryosat-2 der ESA liefert für das arktische Meereis offenbar die umfassenden Langzeitmessreihen, die die Wissenschaft bisher so sehr vermisst hat. Nach gut fünf Jahren im niedrigen Erdorbit gibt der Satellit ein überraschend ...

Der Mensch ist in den vergangenen 50 Jahren zu einem seismischen Faktor geworden. Seit Anfang der 60er Jahre ist bekannt, dass er mit manchen seiner unterirdischen Aktivitäten Erdbeben auslöst. Forscher fordern jetzt in "Science" seismische Frühwarnsysteme, ...

In den vergangenen Jahren haben gleich mehrere Studien dem amerikanischen Südwesten für die Zeit nach 2050 schwere Dürren prognostiziert. Wie schlimm es dabei kommen könnte, berichteten Wissenschaftler auf der Jahrestagung der US-Wissenschaftsorganisation ...

Plastik ist so etwas wie das Kennzeichen der modernen Zivilisation. 270 Millionen Tonnen werden jedes Jahr produziert, viel davon wird weggeworfen und viel landet schließlich in den Weltmeeren. Ein interdisziplinäres Wissenschaftler-Team hat in "Science" eine ...

Kaltzeiten prägen das Gesicht der Erde während der jüngsten rund 2,6 Millionen Jahre. Doch offenbar machen sich die Klimawechsel auch tief an den Ozeanböden mitten in den Meeresbecken bemerkbar. Gleich zwei Forschergruppen berichten in "Science" und den ...