In der seismologischen Überwachung der Erde klafft auf dem Meer eine große Lücke. Nur ganz wenige Instrumente sind dort stationiert, und wenn dann in der Regel zur Erdbebenüberwachung in Küstennähe. Eine Forschergruppe aus Frankreich und den USA will die ...

Erdbeben im Inneren von Kontinentalplatten kommen für die Geowissenschaftler weitgehend überraschend. Eine Gruppe Wissenschaftler ist der Ansicht, das komme von einer völlig falschen Vorstellung über deren Entstehung. Intraplattenbeben hätten völlig andere ...

Flüsse stehen am Beginn der menschlichen Zivilisation. Am Nil, an Euphrat und Tigris und schließlich am Indus entstanden vor knapp 5000 Jahren die ersten Hochkulturen, das Flusswasser nutzten sie zur Bewässerung ihrer ausgedehnten Felder. Offenbar gilt diese ...

Der fruchtbare Halbmond im Nahen Osten und der Levante ist die Ursprungsregion der Landwirtschaft. Allerdings ist die Region auch einem prekären Wechsel von Trockenheit und Niederschlägen ausgesetzt, seit Ackerbau und Viehzucht hier vor rund 8000 Jahren ...

Auf der Bahamas-Insel Eleuthera stehen die Kronzeugen für "Superstürme". Sieben gewaltige Felsblöcke krönen dort die Steilküste bei der Glass-Window-Bridge. Sie sind so schwer, dass nur Stürme mit der vielfachen Kraft der heutigen sie dorthin getragen haben ...

Der Mond ist mangels Atmosphäre ein extrem unwirtlicher Ort. Neil Armstrong und Buzz Aldrin waren nur drei Tage auf seiner Oberfläche und hatten deshalb kaum Probleme. Doch ihre Nachfolger, die zukünftig auf dem Erdtrabanten arbeiten sollen, brauchen vor ...

Im DLR-Fernerkundungszentrum Oberpfaffenhofen sind die ersten Bilder des neuen europäischen Erdbeobachtungssatelliten Sentinel-5P vorgestellt worden. Der Satellit umkreist die Erde seit dem 13. Oktober auf einem niedrigen Orbit in 824 Kilometern Höhe. Die ...

Gut 26 Jahre ist es her, dass sich ein vermeintlich verunglückter Bergsteiger in den Ötztaler Alpen als mumifizierter Kupferzeitmann entpuppte, der 5300 Jahre lang im Gletschereis des Tisenjochs konserviert worden war. Seither hat "Ötzi", wie er bald hieß, ...

Gewitter bringen Elektronen offenbar auf derartige Geschwindigkeiten, dass sie Neutronen aus Atomkernen herausschlagen können und so Zerfallsketten in der Atmosphäre auslösen, die denen der harten kosmischen Strahlung gleichen. Japanische Hochenergiephysiker ...

Zu den vollkommen neuen Phänomenen, die der Mensch mit seiner Industriellen Revolution auf der Erde etabliert hat, gehört die Erleuchtung der Nacht. Waren es früher nur Vulkanausbrüche oder Brände, die in der dunklen Tageszeit für Licht sorgten, taucht ...

Das Erdmagnetfeld hat über dem Südatlantik eine gewaltige Delle. Seine Stärke beträgt hier nur rund die Hälfte des Normalwertes, dadurch ist die Schutzfunktion des Feldes drastisch reduziert. Die traditionelle Sicht, dass diese Anomalie eine vorübergehende ...