• Winzige Eisverluste mit großer Wirkung

    Wenn kleine Flächen des schwimmenden Eises an der Küste der Antarktis dünner werden, kann das die Bewegung von Eis beschleunigen, das hunderte Kilometer entfernt auf dem Festland aufliegt. Das zeigt eine neue Studie. Es ist bekannt, dass die schwimmenden Eisschelfe, die den Kontinent umgeben, die Eissströme vom Land in den Ozean regulieren. Bisher wurde angenommen, dass der Eisfluss besonders ...

    weiterlesen...

    Aus News

  • Regionaler Klimawandel: trockener Südwesten, feuchter Nordosten

    Führende Klimaforscher in Deutschland, darunter Forscher der Uni Hohenheim, stellen erstmals aktuelle belastbare Klimaprojektionen für Deutschland und die Flusseinzugsgebiete vor. Heiße und trockene Sommer, milde und feuchte Winter: Klimaforscher der Universität Hohenheim in Stuttgart und ihre Projektpartner präsentieren heute und morgen in Wiesbaden die Ergebnisse ihrer regionalen ...

    weiterlesen...

    Aus News

  • Malaria als größter Feind

    Der fruchtbare Halbmond im Nahen Osten und der Levante ist die Ursprungsregion der Landwirtschaft. Allerdings ist die Region auch einem prekären Wechsel von Trockenheit und Niederschlägen ausgesetzt, seit Ackerbau und Viehzucht hier vor rund 8000 Jahren entwickelt wurden. Zahllose Städte mussten in den Jahrtausenden seither aufgegeben werden. Dabei muss nicht einmal immer der Wassermangel die ...

    weiterlesen...

    Aus Wissen

  • Meeresspiegelanstieg verleiht "Superkräfte"

    Auf der Bahamas-Insel Eleuthera stehen die Kronzeugen für "Superstürme". Sieben gewaltige Felsblöcke krönen dort die Steilküste bei der Glass-Window-Bridge. Sie sind so schwer, dass nur Stürme mit der vielfachen Kraft der heutigen sie dorthin getragen haben können. So dachten Klimaforscher zumindest bisher. Eine neue Studie in den Abhandlungen der US-Akademie der Wissenschaften zeigt aber, dass ...

    weiterlesen...

    Aus Wissen

  • Platz für eine Mondbasis

    Der Mond ist mangels Atmosphäre eine extrem unwirtlicher Ort. Neil Armstrong und Buzz Aldrin waren nur drei Tage auf seiner Oberfläche und hatten deshalb kaum Probleme. Doch ihre Nachfolger, die zukünftig auf dem Erdtrabanten arbeiten sollen, brauchen vor allem effektiven Schutz gegen die harsche Umgebung. In den "Geophysical Research Letters" zeigen japanische und amerikanische Wissenschaftler ...

    weiterlesen...

    Aus Wissen

  • Gestochen scharfe Atmosphärenbilder

    Im DLR-Fernerkundungszentrum Oberpfaffenhofen sind die ersten Bilder des neuen europäischen Erdbeobachtungssatelliten Sentinel-5P vorgestellt worden. Der Satellit umkreist die Erde seit dem 13. Oktober auf einem niedrigen Orbit in 824 Kilometern Höhe. Die Daten sollen unter anderem über das Copernicus-Atmosphärenmonitoring-System CAMS zeitnahe Informationen über die Luftqualität in Europa  und ...

    weiterlesen...

    Aus Wissen

  • #14: Der falsche Fisch

    Die letzte von 109 Messstationen im deutschen Lizenzgebiet liegt hinter uns. Elf Tage Transit bis nach Kapstadt liegen noch vor uns. Während der Fahrt dorthin hat die Sonne drei Magnetometer-Sonden im Schlepptau. Die Messungen werden rund um die Uhr am Computer überwacht. Nach drei Tagen stoppt die Aufzeichnung plötzlich. Hektisch eilen die Mitarbeiter des Teams um BGR-Geophysiker Dr. Ingo ...

    weiterlesen...

    Aus Indischer Ozean III

  • #13: Fallensteller der Tiefsee

    Sie richten ihre Blicke konzentriert in die Ferne auf den tiefblauen Ozean. Einige sind mit Fernglas bewaffnet. Mittlerweile ist ein Wettstreit entbrannt, wer als erster etwas erspäht, und so ist es auch heute wieder: "Da sind sie!", meldet Kapitän Lutz Mallon und zeigt auf die in den Wogen auf und ab hüpfenden gelben und roten Bälle. Das Schiff fährt so nah wie möglich an die Auftriebsbälle ...

    weiterlesen...

    Aus Indischer Ozean III